Umweltinfo aktuell 01-12/2020

Umweltinfo aktuell 01-12/2020

150 150 Klaus Henning Glitza

In Bremen sollen Einweggrills im öffentlichen Raum verboten werden

 

Verkohlte Erde, Brandlöcher im Gras, angekokelte Baumkronen und dazu noch Ausgangspunkt der Vermüllung: Positiv sind Einweggrills weder für die Umwelt noch für das Stadtbild. Bremens rot-grün-rote Regierungskoalition hat sich deshalb auf Initiative der SPD für ein Verbot dieser Wegwerfartikel im öffentlichen Raum ausgesprochen. Ein darauf zielendes Gesetz soll bis zum 31. März 2021 vorgelegt werden.

Initiatorin ist laut Weser Kurier die Bürgerschaftsabgeordnete und SPD-Landesvorsitzende Sascha Aulepp. Schon seit Jahren fordert sie das Verbot der Ex-und-hopp-Grills. „Doch ihr Konzept wanderte von der Umweltbehörde, zu den Koalitionspartnern und wieder zurück zur SPD. Eine Einigung gab es nicht, bis sich die Beteiligten auf einen Antrag festlegten, der den Senat auffordert, eine gesetzliche Regelung zur Benutzung von Grillgeräten auf öffentlichen Flächen zu erarbeiten“, berichtet die Zeitung.

Laut Antrag produzieren Einweggrills nur „unnötigen Müll“. Zwar lässt die  Bremer Stadtreinigung an zentralen Orten Grillaschebehälter aufstellen, um eine sichere Entsorgung der Grillasche zu gewährleisten- aber das allein bringt es nicht.

WK/rd/khg

Hinterlasse eine Antwort