Trommeln für die Mülltrennung

Trommeln für die Mülltrennung

Trommeln für die Mülltrennung 150 150 Klaus Henning Glitza

Bundesweite Kampagne der dualen Systeme wurde heute spektakulär in Berlin  gestartet

 

Mit einer Flashmob-Performance an der Berliner Gedächtniskirche ist am heutigen Dienstag die bundesweite Informationskampagne „Mülltrennung wirkt“ der dualen Systeme gestartet worden.

Musiker funktionierten Gelbe Tonnen zu Percussion- Instrumenten um und lockten mit Trommelrhythmus und einer Mülltrennungs-Pantomime zahlreiche Schaulustige an. Vor dieser spektakulären Darbietung  hatten die dualen Systeme, die bekanntermaßen  für die Sammlung, Sortierung und Verwertung von Verpackungsabfällen in Deutschland zuständig sind, ihre neue Kampagne der Öffentlichkeit vorgestellt.

“Mach mit!” . Die heute gestartete Informationskampagne “Mülltrennung wirkt” setzt auf ein umweltbewussteres Entsorgungsverhalten der Endverbraucher. Foto: Kampagnenbüro „Mülltrennung wirkt“ c/o Hartmut Schultz Kommunikation GmbH

„Mülltrennung wirkt“ hat zum Ziel, Bürgerinnen und Bürger in Deutschland über die richtige Mülltrennung aufzuklären und mit Irrtümern und Müllmythen aufzuräumen. Denn nach wie vor sei der Anteil an Restmüll im Gelben Sack und in der Gelben Tonne zu hoch., machten Vertreter der dualen Systeme vor Journalisten deutlich. Zu viel Restmüll in den ausschließlich für Verpackungen aus Kunststoff, Metall und Verbundstoffe bestimmten Behältnissen erschwere oder verhindere aber das  Recycling. Dadurch gingen dem  Wertstoffkreislauf wichtige  Materialien verloren.

„Die Endverbraucher haben  eine zentrale Rolle im Recycling und leisten durch eine konsequente Mülltrennung einen wichtigen Beitrag zum Klima- und Ressourcenschutz“, erklärte Axel Subklew, Sprecher der Kampagne „Mülltrennung wirkt, vor Journalisten. Mit der bundesweit angelegten Kampagne sollen nach seinen Worten die Verbraucher informiert und gleichzeitig zum Mitmachen motiviert werden. „Denn nur  korrekt getrennte Verpackungen können recycelt werden. Insgesamt möchten wir erreichen, dass sich die Qualität der Sammelmengen in den Gelben Säcken und Tonnen dauerhaft verbessert.“

Nachdem die Kampagne „Mülltrennung wirkt“ 2019 in einem Pilotversuch in Stadt und Landkreis Euskirchen/NRW erfolgreich getestet wurde, startet sie jetzt in ganz Deutschland. Die Verbraucherinnen und Verbraucher werden auf unterschiedlichen Wegen informiert, wie sie ihren Verpackungsabfall richtig trennen. Die dualen Systeme klären darüber auf, was in den Gelben Sack beziehungsweise  die Gelbe Tonne gehört und was nicht – und welchen Sinn die Mülltrennung für die Ressourcenschonung und die Umwelt hat.

Zudem soll mit gängigen Vorurteilen und Irrtümern aufgeräumt werden. Sei es die Annahme, der getrennte Müll werde ohnehin wieder zusammengeworfen oder die im Gelben Sack und in der Gelben Tonne gesammelten Verpackungen würden ausschließlich verbrannt. Abgerundet wird die Seite durch eine Postleitzahlensuche nach lokalen Ansprechpartnern in Sachen Entsorgung.

Neben TV- und Radiospots auf vielen überregionalen und regionalen Sendern konzentriert sich die Kampagne vor allem auf digitale Medien. Dazu gehören Videos und Online-Banner mit animierten Grafiken und auch Advertorials mit Fakten rund um die Mülltrennung.

Ebenfalls wird auf den Social-Media-Plattformen Facebook und Instagram informiert. An dieser Stelle können die Nutzerinnen und Nutzer direkt ihre Fragen zur Mülltrennung stellen.  Die Influencerin Louisa Dellert, die über Nachhaltigkeit und Umweltschutz bloggt, begleitet die Kampagne auf ihrem Instagram-Kanal.

Zahlreiche Informationen finden Interessierte auch auf der Kampagnenseite mülltrennungwirkt.de. Hier erhalten Nutzerinnen und Nutzer Antworten auf alle Fragen rund um die Trennung von Verpackungsmüll sowie Wissenswertes über die verschiedenen Verpackungen, das Recycling und die dualen Systeme.

Darüber hinaus gibt es für Abfallberater, Entsorger sowie Hersteller und Handel einen geschützten Bereich. Hier können registrierte Nutzerinnen und Nutzer Motive der Kampagne und Plakate herunterladen und sie, mit ihrem Logo versehen, für die eigene Verbraucherkommunikation einsetzen. Dieses Angebot wird laufend erweitert.

Die Kampagne richtet sich an die breite Öffentlichkeit und damit an alle Endverbraucherinnen und Endverbraucher, die durch die richtige Abfalltrennung einen wichtigen Beitrag für das Verpackungsrecycling leisten können. Zudem setzt sie einen besonderen Fokus auf jüngere Menschen, die in der Vergangenheit wenig über Mülltrennung informiert wurden, aber durch ihr Klimabewusstsein offen für das Thema  sind.

“Prima fürs Klima”. Die richtige Mülltrennung ist ein wesentlicher, aber allzu oft übersehener Beitrag zum Klimaschutz. Foto: Kampagnenbüro „Mülltrennung wirkt“ c/o Hartmut Schultz Kommunikation GmbH

Maßgeblich für die bundesweite Kampagne ist auch das am 1. Januar 2019 in Kraft getretene Verpackungsgesetz (VerpackG), mit den dualen Systemen  neue höhere Recyclingquoten vorgegeben werden. Diese Quoten können aber ohne die aktive Mitwirkung der Endverbraucher nicht erreicht werden. Der Gesetzgeber hat dies erkannt und nimmt deshalb erstmals  die Bürgerinnen und Bürger in die Pflicht, ihren Müll besser zu trennen.

Betrüblicherweise ist dies nicht überall angekommen. Denn falsch entsorgter Abfall im Gelben Sack oder in der Gelben Tonne ist nach Angaben der dualen Systeme keine Seltenheit. Von den in Deutschland jährlich rund 2,6 Millionen Tonnen über die Gelben Säcke und Tonnen gesammelten Materialien sind etwa 70 Prozent Verpackungen und durchschnittlich 30 Prozent nicht richtig entsorgt. In manchen Gebieten liegt die Fehlwurfquote sogar bei  bis zu 60 Prozent.

Um die Problematik noch einmal darzustellen: Mit Restmüll vermischte Leichtverpackungsabfälle (Verpackungen aus Kunststoff, Metall und Verbundstoffen) können nicht mehr richtig getrennt werden und sind auch aus Gründen der gesundheitsgefährdenden Verschmutzung durch feuchte, faulende, verkeimte oder durch Chemikalien belastete  Abfälle für das Recycling verloren. Recycling fängt folglich beim Entsorgungsverhalten der Verbraucher an. Oder  endet dort letztlich , ohne auch nur ansatzweise begonnen zu haben. Korrekte  Mülltrennung ist ein einfacher und unkomplizierter Schritt, aber ein großes Plus für den Umwelt- und Klimaschutzschutz. Denn durch Recycling werden Treibhausgase in erheblichem Maße eingespart und die immer knapper werdenden natürlichen Ressourcen geschont.

An der Informationskampagne beteiligen sich sämtliche dualen Systeme in Deutschland (Duales System Deutschland („Grüner Punkt“), PreZero Dual, Interseroh, Reclay, . Landbell, Zentek, RKD Recycling Kontor Dual, BellandVision, Noventiz Dual , Veolia Umweltservice Dual, Redual und VfW GmbH & Co.  Der Etat von „Mülltrennung wirkt“ beträgt sechs Millionen Euro.

HK/rd

Hinterlasse eine Antwort