Special Wintereinbruch 07-02/2021

Special Wintereinbruch 07-02/2021

Special Wintereinbruch 07-02/2021 150 150 Klaus Henning Glitza

Aktuelle Meldungen

 

Meschede (Hochsauerlandkreis, NRW): Im Stadtgebiet können die LVP- und Biotonnen, die bis zum Mittwoch dieser Woche zur Leerung anstanden, aufgrund der Extremwetterlage durch das zuständige Entsorgungsunternehmen Lobbe nicht mehr nachgeleert werden. Es macht deshalb keinen Sinn, die Tonnen weiterhin stehen zu lassen. Mit Ausfällen muss auch in den kommenden Tagen in schwierig erreichbaren Straßen gerechnet werden.

 ***

Rietberg (Kreis Gütersloh, NRW): Die Müllabfuhr fiel in dieser Woche komplett aus. „Die Sicherheit der Fahrzeuge und der Fahrer geht in diesem Fall vor“, teilen die Stadt und das Entsorgungsunternehmen mit. Die ausgefallenen Touren können nicht nachgeholt werden, Jedoch besteht die Möglichkeit, bei der nächsten Leerung der Schwarzen und der Grünen Tonnen in den Bezirken 2 und 4 am 26. Februar zusätzliche Müllsäcke neben den Tonnen zu platzieren. Dazu dürfen handelsübliche Müllsäcke verwendet werden.

Ebenfalls verschoben werden muss die Auslieferung von zusätzlichen Gelben Tonnen, die Rietberger Haushalte kostenfrei ordern konnten. Einen genauen Nachholtermin kann das ausführende Unternehmen derzeit nicht mitteilen, dieses soll aber so schnell wie möglich geschehen.

***

Schloß Holte- Stukenbrock (20 Kilometer südöstlich von  Bielefeld, NRW):  Es erfolgte in der gesamten Woche keine Leerung von Abfallbehältern oder Sperrmüllabfuhr.  „Selbst wenn einzelne Straßen befahrbar sind, können die Beschäftigten der Müllabfuhr die Abfallbehälter nicht durch die Schneeberge zum Fahrzeug ziehen“, teilt die Stadtverwaltung unter Berufung auf das Entsorgungsunternehmen PreZero mit. Für die anfallenden Mehrmengen können Gelbe Säcke genutzt und mit an die Straße gestellt werden. Biobeistellsäcke können bei Bedarf kostenlos im Rathaus abgeholt werden.

Prezero bittet die Bürgerinnen und Bürger, ihre Tonnen nicht im Schnee zu deponieren, sondern an einer freigeräumten Stelle abzustellen. Das Unternehmen plant, die Mülltonnen in der nächsten Woche wieder planmäßig zu leeren.

***

Meschede (Hochsauerlandkreis, NRW): Im Stadtgebiet können die LVP- und Biotonnen, die bis zum Mittwoch dieser Woche zur Leerung anstanden, aufgrund der Extremwetterlage durch das zuständige Entsorgungsunternehmen Lobbe nicht mehr nachgeleert werden. Es macht deshalb keinen Sinn, die Tonnen weiterhin stehen zu lassen. Mit Ausfällen muss auch in den kommenden Tagen in schwierig erreichbaren Straßen gerechnet werden.

***

Landkreis Fulda: Die Abfallentsorgung ist in dieser Woche komplett ausgefallen. Es sei absehbar,  nur ein Teil der ausgefallenen Leistungen nachgeholt werden kann, teilt der Landkreis mit.

Grund sind nicht nur die erschwerten Fahrbedingungen, sondern auch erhebliche Schäden an den Entsorgungsfahrzeugen. „Teils sind die Defekte an der Schüttungstechnik und den Bedienelementen so massiv, dass eine Reparatur voraussichtlich längere Zeit in Anspruch nehmen wird und Ersatzfahrzeuge eingesetzt werden müssen“, teil der Landkreis mit.  Zudem habe die Kälte dazu geführt, dass eine Vielzahl an Müllgefäßen bei den Leerungsvorgängen beschädigt werden, da der Kunststoff bei starken Minustemperaturen sehr spröde ist und die Müllgefäße beim Anschlag platzen oder die Kammleisten abreißen. Bio-Tonnen könnten wegen festgefrorener Inhalte zum Großteil nicht geleert werden, seien aber in der Regel aber nur zu einem geringen Anteil gefüllt.

„Aktuell können nur noch wenige Fahrzeuge eingesetzt werden, weil die Fahrzeughersteller beziehungsweise die Schüttungshersteller nach einer Inspektion der Fahrzeuge wegen der aufgetretenen Schäden die Fahrzeuge allein aus Sicherheitsgründen nicht mehr für den weiteren Einsatz freigeben.

Das weitere Vorgehen werde mit dem Entsorgungsunternehmen abgestimmt. Es werde versucht, die Abfuhr der Bio-Tonne für diese Woche und voraussichtlich auch für nächste Woche einzustellen und die verbliebenen Fahrzeuge stattdessen zur Verstärkung der Restmüll- und Altpapierabfuhren einzusetzen. Sperrmüll und Gelber Sack/Gelbe Tonne finden derzeit noch wie geplant statt.

***

Siegburg (NRW): „Die Müllabfuhr ist natürlich auch bei Schnee und Glätte für Sie da. Wir bitten Sie jedoch auch um Verständnis, wenn uns allen die aktuelle Wetterlage einen Strich durch die Rechnung macht: Sollte das Erreichen Ihres Hauses mit den tonnenschweren Müllfahrzeugen zu riskant sein müssen wir die Abfuhr aus Sicherheitsgründen leider ausfallen lassen“, wendet sich die RSAG AöR Siegburg an ihre Kunden.

Leerungen von Restmüll- und Biotonnen können aufgrund der Vollauslastung nicht nachgeholt werden. Bei der Papier- und Wertstofftonne sowie Sperrmüll und Elektrogroßgeräte werden die Nachholungen der Abfuhr flexibel gehandhabt.

***

Essen:  Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der EBE sind zwar mit ihren Fahrzeugen im Einsatz, müssen aber zum Teil vor nicht geräumten oder zu steilen Straßen kapitulieren.  Weiteres Problem:  zu „Eisblöcken“ gefrorene Abfälle in den Tonnen.  Die EBE:  „Selbst wenn die Straßen freigeräumt sind, wird das Durchkommen für uns mit den Mülltonnen durch Wege und Stellplätze, die völlig vereist und voller Schnee sind unmöglich. Wir geben unser Bestes, bitten aber um Verständnis.“

Appell: Mieter und Hauseigentümer sollten die Wege zu den Mülltonnen räumen, „da unsere Mitarbeiter Tonnen nicht über Schneehaufen heben“.

______________________________________

Zusammenstellung; nic

Hinterlasse eine Antwort