Saubere Mülltrennung wichtiger denn je

Saubere Mülltrennung wichtiger denn je

150 150 Klaus Henning Glitza

Missverständnis macht Entsorgern zu schaffen / Alles in die Restmülltonne gilt nur für betroffene Haushalte

 

Ein Missverständnis macht aktuell den Entsorgungsbetrieben zu schaffen. In diesen Tagen werden in vermehrtem Maße neben Restmüll  auch Verpackungsabfälle (Gelber Sack/Gelbe Tonne), Altpapier und Biomüll über die Restmülltonne entsorgt.

Etliche Verbraucher sind im guten Glauben, dadurch zur Corona-Prävention beizutragen. Dabei gilt die Abkehr von der Abfalltrennung ausschließlich für Haushalte mit  infizierten Personen oder begründeten Verdachtsfällen. Wird sie auch auf andere, nicht betroffene Haushalte ausgeweitet, könnte das die bewährten Entsorgungssysteme an ihre Grenzen bringen- und das wäre mit zusätzlichen ernsten Gesundheitsgefahren verbunden.

Die Abfalltrennung  sei in Zeiten der Coronavirus-Pandemie wichtiger denn je. Darauf hat auch der Entsorgungsbetrieb Märkisch-Oderland mit Sitz in Strausberg (Brandenburg) eindringlich hingewiesen. Es komme auf alle Bürgerinnen und Bürger an, damit die Restabfalltonnen nicht überquellen und Hygieneregeln eingehalten werden.

Ausschließlich für Haushalte mit  infizierten Personen oder begründeten Verdachtsfällen seien nach Empfehlungen des Bundesumweltministerium (BMU) in Abstimmung mit den für die Abfallentsorgung zuständigen Ministerien der Bundesländer folgende Vorsichtsmaßnahmen zu treffen:

  • Neben Restmüll werden auch Verpackungsabfälle (gelber Sack), Altpapier und Biomüll über die Restmülltonne entsorgt.
  • Sämtliche dieser Abfälle werden in stabile, möglichst reißfeste Abfallsäcke gegeben. Einzelgegenstände wie Taschentücher werden nicht lose in Abfalltonnen geworfen.
  • Abfallsäcke werden durch Verknoten oder Zubinden verschlossen. Spitze und scharfe Gegenstände werden in bruch- und durchstichsicheren Einwegbehältnissen verpackt. Müllsäcke werden möglichst sicher verstaut, so dass vermieden werden kann, dass zum Beispiel Tiere Müllsäcke aufreißen und mit Abfall in Kontakt kommen oder dadurch Abfall verteilt wird.
  • Glasabfälle und Pfandverpackungen sowie Elektro- und Elektronikabfälle, Batterien und Schadstoffe werden nicht über den Hausmüll entsorgt, sondern nach Gesundung und Aufhebung der Quarantäne wie gewohnt getrennt entsorgt.
  • Für alle privaten Haushalte in Deutschland, in denen keine infizierte Personen oder begründete Verdachtsfälle von COVID-19 leben, gilt weiterhin uneingeschränkt das Gebot der Abfalltrennung. Für sie ändert sich bei der gewohnten Abfallentsorgung nichts.

Zwar seien bisher keine Fälle bekannt geworden, bei denen sich Personen durch Berührung von kontaminierten Oberflächen mittels Kontaktinfektion angesteckt haben, dennoch sei dieser Übertragungsweg nicht auszuschließen.  Die Bekämpfung des SARS-CoV-2-Virus stelle auch die Abfallentsorgung in Deutschland vor besondere Herausforderungen. Da sich mehr Menschen länger als sonst zuhause aufhalten, fällt dort auch mehr Abfall an. Restmüllentsorgung und Müllverwertungsanlagen kommen deshalb mancherorts bereits an ihre Grenzen.

Deshalb ist saubere Mülltrennung ein Gebot der Stunde.

St/khg/rd

Hinterlasse eine Antwort