Pfandlösung für Lithium-Akkus?

Pfandlösung für Lithium-Akkus?

150 150 Klaus Henning Glitza

Kuratorium für Verkehrssicherheit und VOEB legen Studie vor

 

Das Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV) und der Verband Österreichischer Entsorgungsbetriebe (VOEB) haben für ein eines Incentive-/Pfandsystem für Lithium-Akkus eine wichtige Grundlagenarbeit geleistet. 

In einem Kooperationsprojekt haben die beiden Organisationen das Potenzial eines solchen Systems einer genauen Betrachtung unterzogen. Die Ergebnisse liegen nunmehr vor und werden am 9. November der Öffentlichkeit präsentiert.

Nur ein Teil wird korrekt entsorgt

Es ist unglaublich, aber leider wahr:  Nur ein Teil der Lithium-basierten Akkus und Batterien wird am Ende des Lebenszyklus fachgerecht entsorgt. Die sattsam bekannte Folge:  Immer mehr Explosionen und Brände in Abfallwirtschaftsbetrieben und privaten Haushalten. Dabei könnte ein Incentive- beziehungsweise Pfandsystem wirksam zur Problemlösung beitragen.

An Appellen, insbesondere von Entsorgungsunternehmen und ihren Branchenverbänden mangelt es nicht, doch woran es hapert, sind Anreize , die ausgedienten Akkus und Batterien ordnungsgemäß zu entsorgen.  So landet der Großteil dieser Problemstoffe nach wie   im Restmüll, beim Altmetall oder bleibt gar in einer Schublade. Darüber hinaus gehen wertvolle und seltene Rohstoffe für immer verloren.

Anreize wirksamer als Appelle

Präsidentin des VOEB: Gabriele Jüly. Foto: Harald Steiner

Wäre es -um ein Beispiel aus dem Einzelhandel anzuführen- bei bloßem Appellen geblieben, die Einkaufswagen würden heute noch im Massen auf den Parkplätzen und in der Umgebung herumstehen. Dass dies nicht der Fall ist, hängt mit einem Anreiz, englisch Incentive, in Form einer Euro-Münze zusammen. Das kleine Geldstück will  nahezu jeder wiederhaben und schiebt deshalb getreulich den um  ein Vielfaches teuren  Wagen zurück. Ähnlich könnte es bei den Li-Ion-Energiespendern laufen. Appelle sind schön und gut, aber selbst ein Euro wiegt im Ergebnis schwerer als gute Worte.

Auf die Studie Pfandsystem für Lithium-Akkus“ kann man folglich gespannt sein, Die aktuellen Zahlen der Studie zum „Pfandsystem für Lithium-Akkus“ werden am Mittwoch nächster Woche  von  Dr. Armin Kaltenegger, Leiter des Bereichs Eigentumsschutz im KFV, und Gabriele Jüly, Präsidentin des VOEB, in Wien vorgelegt.

DaK/rd/EM

 

Hinterlasse eine Antwort