Menschen & Macher 04-11/2022

Menschen & Macher 04-11/2022

560 374 Klaus Henning Glitza

ESWE-Vorstandsmitglied Jörg Höhler wurde einstimmig zum Präsidenten des DVGW gewählt

 

Dem Branchenverband der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft steht jetzt ein Wiesbadener vor. Jörg Höhler, Vorstandsmitglied der ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden, wurde am heutigen Mittwoch zum neuer Präsidenten des Deutschen Vereins des Gas- und Wasserfaches e.V. (DVGW).

Der bisherige Präsident Michael Riechel hatte vor seinem Ruhestand frühzeitig und vorausschauend die Weichen für die Nachfolge gestellt Wahl Die Mitglieder des Bundespräsidiums sprachen sich während der jüngsten Zusammenkunft in Bonn einstimmig für Jörg Höhler  (oberes Bild, Fotoquelle: Konrad Merz) aus. Damit ist er der erste Vertreter eines hessischen Unternehmens, der dieses Amt innehat.

Der neue Präsident ist seit 2009 Vorstandsmitglied der ESWE Versorgungs AG und seit 2017 zugleich Vorstandsmitglied der Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG. Dem Präsidium des DVGW gehört er seit 2015 an. Er freue sich auf die neue Aufgabe an der Spitze des DVGW, sagte der studierte Ingenieur unmittelbar nach seiner Wahl.

Der in der Branche gut vernetzte Höhler will nach eigenen Worten in seinem neuen Amt die Kommunikation des Verbandes weiter stärken: „Gerade in diesen schwierigen Zeiten ist Verständnis und Verständigung untereinander besonders wichtig. Wir sind stark, wenn wir uns zum Schulterschluss bekennen. Als Präsident werde ich alle Kräfte im Vereinsnetzwerk mobilisieren, damit der DVGW weitere Meilensteine auf dem Weg der Branche in eine zukunftsfeste Energie- und Wasserversorgung erreicht.“

Zum DVGW

Mit seinen über 13.600 Mitgliedern erarbeitet der DVGW die allgemein anerkannten Regeln der Technik für Gas und Wasser, die das Fundament für die technische Selbstverwaltung und Eigenverantwortung der Gas- und Wasserwirtschaft in ganz Deutschland bilden.. Die technischen Regeln des Vereins bilden das Fundament für die technische Selbstverwaltung und Eigenverantwortung der Gas- und Wasserwirtschaft in ganz Deutschland. Schwerpunkte sind Sicherheit, Hygiene und Umweltschutz. Klimaneutrale Gase und insbesondere der Zukunftsenergieträger Wasserstoff sind in der Arbeit des DVGW von besonderer Bedeutung. Der DVGW sei in den vergangenen Jahren zu einem Key-Player der Wasserstoff-Transformation geworden“, sagt der neue Präsident. „ emeinsam haben wir auch die klimaresiliente Ausrichtung der Wasserversorgung mitgestaltet. Weitere verantwortungsvolle Aufgaben liegen vor uns“, fügt er hinzu.

Der gemeinnützige Verein wurde 1859 in Frankfurt am Main gegründet. Er ist nach Eigenangaben wirtschaftlich unabhängig und politisch neutral. Mit neun Landesgruppen und 62 Bezirksgruppen agiert der DVGW auf lokaler sowie überregionaler Ebene und ist in der ganzen Bundesrepublik vertreten.

ES/rd

i

Hinterlasse eine Antwort