Konkreter Schritt, während andernorts überwiegend debattiert wird

Konkreter Schritt, während andernorts überwiegend debattiert wird

1024 680 Klaus Henning Glitza

Neue Kooperation soll Kreislaufwirtschaft und Kunststoffrecycling in Asien entscheidend voranbringen

 

Konkreter Schritt auf der  Asien-Pazifik-Konferenz der Deutschen Wirtschaft in Singapur, während die globale Community auf dem Weltklimagipfel in Sharm el-Skeikh über weiteren Klimaschutz debattiert. Der Kreislaufdienstleisters Interzero und die ALBA Group Asia, haben mit  Wah & Hua Pte Ltd. Singapur, eine Vereinbarung zur Verbesserung des Kunststoffrecyclings und der Förderung  des Kreislaufwirtschaft  in Asien  geschlossen.

Die Unternehmensgruppen verpflichten sich darin, das Kunststoffrecycling in Asien innerhalb der nächsten fünf Jahre zu verbessern, indem sie über 50 Millionen US-Dollar in konkrete Projekte investieren, wie:

  • den Aufbau einer PET-Kreislauf-Wertschöpfungskette in Indonesien (TRIDI), Thailand und Vietnam durch den Bau oder die Unterstützung hochmoderner Recyclinganlagen zur Herstellung von r-PET in Lebensmittelqualität.
  • die Einführung intelligenter digitaler Sammelsysteme zur Aufwertung der bestehenden Abfallwirtschaft, um Rückverfolgbarkeit und Zertifizierungen zu ermöglichen – inklusive der Verstärkung der Zusammenarbeit mit dem informellen Sektor, um so auch einen Mehrwert für die Gesellschaft und die Gemeinschaft zu schaffen.
  • die Entwicklung von Systemen zur Rückgewinnung von Kunststoffen für das chemische Recycling, um zirkulärer Lösungen für minderwertige und bisher nicht verwertbare Kunststoffe zurückzugewinnen.

Im Beisein von Bundesminister und Vizekanzler  Dr. Robert Habeck  haben Dr. Axel Schweitzer, Chairman und Shareholder des deutschen Kreislaufdienstleisters Interzero und der ALBA Group Asia, sowie Desmond TAN, COO von Wah & Hua Pte Ltd. Singapur, am gestrigen Sonntag diese bedeutsame  Vereinbarung geschlossen.

Zur neuen Partnerschaft

Zur neuen Partnerschaft zwischen der ALBA Group Asia und Wah & Hua erklärte Dr. Axel: Schweitzer: „Basierend auf unserer langjährigen Arbeit zur Etablierung nachhaltiger Abfallmanagement- und Behandlungssysteme in Asien unterstützen wir nachdrücklich die laufenden Verhandlungen über ein rechtsverbindliches internationales Kunststoffübereinkommen der Vereinten Nationen zur Beendigung der Plastikverschmutzung der Umwelt und der Ozeane. Wir glauben, dass wir unseren Teil dazu beitragen können, die neuen Bestimmungen auch Realität werden zu lassen.  Als Stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrates des Asien-Pazifik-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft fühle ich mich sehr geehrt, dass wir unsere Erklärung im Beisein von Bundesminister Dr. Habeck auf dieser wichtigen Konferenz unterzeichnen konnten, die den Aufbau und die Stärkung der persönlichen und wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Europa und Asien zum Ziel hat.”

Für ein gesünderes Leben

Die erweiterte Kooperation eröffne beiden Unternehmen „neue Möglichkeiten, unsere etablierten und bestehenden Kreislauflösungen auf neue Regionen und Länder auszudehnen, um ein gesünderes Leben, eine sauberere Umwelt und mehr wirtschaftlichen Wohlstand in weiteren asiatischen Ländern zu ermöglichen”, erläuterte Desmond TAN. “Mit der ALBA Group Asia verbindet „uns eine langjährige und starke Partnerschaft“- Sie  ermögliche es „die ökologischen Herausforderungen Singapurs durch den Einsatz moderner Methoden für ein nachhaltiges Abfallmanagement anzugehen, so der COOo weiter.

Habeck: “Wichtiger Partber für uns”

Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz Habeck bestätigte die Bedeutung des deutschen Engagements:   “… zwei Themen, die in den kommenden Jahren eine zentrale Rolle spielen werden, sind Diversifikation und Nachhaltigkeit. In diesem Zusammenhang ist der indopazifische Raum ein sehr wichtiger Partner für uns”, betonte er.

Über Interzero

Interzero (Leitgedanke „zero waste solutions“) ist nach Eigenangaben mit rund 2.000 Mitarbeitenden,  über 50.000 Kunden und einem Umsatz von mehr als einer Milliarde  Euro (2021) „ einer der führenden Dienstleister rund um die Schließung von Produkt-, Material- und Logistikkreisläufen sowie Innovationsführer im Kunststoffrecycling mit der größten Sortierkapazität Europas“. Durch die Recyclingaktivitäten des Unternehmens „konnten lt. Fraunhofer UMSICHT allein im Jahr 2021 eine Million Tonnen Treibhausgase im Vergleich zur Primärproduktion und über 12,5 Millionen Tonnen Primärrohstoffe eingespart werden“, teilt Interzero mit.

Über die ALBA Group Asia

Die seit mehr als 20 Jahren aktive ALBA Group Asia hat ihren Hauptsitz in Hongkong, betreibt Standorte in China, Indonesien und Singapur und bietet nach Eigenangaben hochwertige Recycling- und Abfallmanagement-lösungen. Weitere Informationen finden Sie unter www.alba.com.

Über Wah & Hua

Wah & Hua Pte Ltd ist ein Recycling- und Abfallentsorgungsunternehmen, das Dienstleistungen für die Sammlung von Wertstoffen für kleine bis hin zu großen Unternehmen anbietet. Es wurde 1978 in Singapur gegründet und hat sich seitdem von einem Geschäft mit nur einem LKW zu einem nachhaltigen Recyclingunternehmen entwickelt, das mit neuesten Technologien und Lösungen führend in der Abfallwirtschaft in Asien ist. Wah & Hua bietet eine vollständige Palette von Abfallmanagement- Dienstleistungen sowie das dazugehörige Recycling an und betreibt dafür großindustrielle Anlagen.

MKr/rd

Oberes Bild: Im Beisein von Dr. Robert Habeck, Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz, unterzeichneten Dr. Axel Schweitzer, Chairman und Stakeholder des deutschen Kreislaufdienstleisters Interzero und ALBA Group Asia, sowie Desmond TAN, COO von Wah & Hua Pte Ltd. Singapur, eine bedeutsame Vereinbarung. Foto: ALBA Group Asia

 

Hinterlasse eine Antwort