Kleine Presseschau 07-01/2019

Kleine Presseschau 07-01/2019

150 150 Klaus Henning Glitza

Mehr Stadtsauberkeit in Düsseldorf / REMONDIS reagiert auf kritische Berichterstattung im Emsland

 

Mehr Maßnahmen für die Stadtsauberkeit in der Landeshauptstadt Düsseldorf und den verstärkten Einsatz von Müll-Detektive fordert die CDU-Ratsfraktion, wie die Rheinische Post berichtet. Autorin ist Laura Ihme.  

Tatsächlich hat die Stadt vergangene Woche in Absprache mit dem Abfallwirtschafter Awista bereits verstärkte Kontrollen angekündigt. Das Personal dafür stellt die Awista. Der CDU geht das nicht weit genug: Die Müll-Detektive sollten beim OSD (Ordnungs- und Servicedienst der Stadt- die Redaktion) angesiedelt sein, „damit sie Müllsünder nicht nur entdecken, sondern auch deren Fehlverhalten entsprechend ahnden können“, heißt es in dem Antrag. Die Detektive hätten so die entsprechenden Befugnisse (…),

Immer wieder sind besonders verdreckte Containerstandorte vielen Bürgern ein Ärgernis. Fahrt aufgenommen hatte die Diskussion darum jüngst, nachdem Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) einen Brandbrief an die Awista geschrieben hatte, weil er sich über verdreckte Container und noch nicht weggeräumten Silvestermüll geärgert hatte. Daraufhin vereinbarten Stadtspitze und Awista Sofortmaßnahmen gegen den Müll wie die tägliche Kontrolle der 50 am stärksten verschmutzten Standorte. Aus Geisels Büro hieß es aber, man wolle auch langfristig die Verträge mit dem Abfallwirtschafter überprüfen.

Genau das fordert jetzt auch die CDU in ihrem Antrag.  (…)

Kompletter Artikel: https://rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/cdu-fordert-kontrollen-durch-muell-detektive-in-duesseldorf_aid-35813717

***

Auf die Berichterstattung der Meppener Tagpost und der Neuen Osnabrücker über gravierende Probleme bei der Gelbe-Sack-Abfuhr und weitere Entsorgungsfragen hat REMONDIS in einer Gegendarstellungs-ähnlichen Form reagiert. Autor ist Harry de Winter. Wir zitieren:

Das Entsorgungsunternehmen Remondis wehrt sich gegen die jüngsten Vorwürfe, dass man für große Abfallbehälter Leihgebühren erhoben habe. Außerdem sei es falsch, dass es zu Problemen bei der Verteilung der gelben Säcke an die Ausgabestellen im Emsland gekommen sein soll. Trotzdem gebe es weiterhin Probleme bei der Abholung der Wertstoffsäcke.

 Diese Behälter (gemeint sind die 1,1-Kubikmeter-Abfallbehälter- die Redaktion) stellten laut dem UWG-Kreistagsabgeordneten Günther Pletz die Meppener Entsorgungsfirma Augustin, die bis Ende 2018 im Emsland die gelben Säcke einsammelte, kostenlos zur Verfügung. In Wahrheit verhält es sich genau umgekehrt, nämlich dass die sogenannten 1,1er-Container von der Firma Augustin nicht kostenfrei gestellt wurden. Remondis hingegen stellt seit dem 1. Januar 2019 diese Behälter an rund 1100 Standorten kostenfrei zur Verfügung. Tatsache sei, dass Augustin sogar an jenen Stellen, für die eine kostenfreie Bereitstellung vorgesehen ist, den betroffenen Bürgern einen Mietpreis in Rechnung gestellt habe, sagt Michael Schneider, Pressesprecher von Remondis. 

Auf Nachfrage bei Augustin in Meppen teilte die Geschäftsführung mit, dass es vertraglich geregelt sei, dass man für die Sammlung kostenlos Wertstoffsäcke zur Verfügung stellen müsse. Bei Großanfallstellen wie Mehrfamilienhäuser könnten das auch 1,1er-Behälter sein, wenn diese mit losem Material befüllt würden. “Werden gefüllte Wertstoffsäcke in den 1,1er-Container gegeben, so stellt das eine zusätzliche Leistung dar, für die wir dann auch Miete genommen haben”, so Augustin schriftlich.

Weiter dementiert der neue Abfallentsorger, dass es vielerorts keine gelben Plastiksäcke mehr gebe. Dazu wurde Landrat Reinhard Winter folgend zitiert: „Remondis hat die Pakete mit den gelben Säcken an die falschen Standorte gebracht.“ Seine Bilanz fiel denn auch verheerend aus: „Es ist desaströs.“ Auch diese Behauptung entspreche nicht den Tatsachen, so Remondis. Denn man habe die Lieferung der Gelben Säcke ordnungsgemäß an alle, in der Systembeschreibung genannten Ausgabestellen durchgeführt. 

Quelle und kompletter Artikel: https://www.noz.de/lokales/meppen/artikel/1638866/kein-mangel-an-gelben-saecken-im-emsland-keine-gebuehren-fuer-container

_________________________________________________

Zusammenstellung: bem

Die Redaktion behält sich vor, aus Gründen der überregionalen Relevanz und der Lesbarkeit sowie zur Einhaltung der Zitierregeln Kürzungen in den wiedergegebenen Medienbeiträgen vorzunehmen.

Kürzungen werden durch (…) kenntlich gemacht.

Hinterlasse eine Antwort

Subscribe to our newsletter