Kleine Presseschau 05-05-2019

Kleine Presseschau 05-05-2019

150 150 Klaus Henning Glitza

Ärger um LVP in Waderloh und im Emsland / „Spende Dein Pfand“ in Hamburg und Stuttgart

Massiver Ärger um die LVP-Entsorgung in Waderloh (Kreis Warendorf, NRW) . Nach sechs Monaten „Dauerstress mit der Abfuhr beziehungsweise Nicht-Abfuhr der gelben Säcke ist einem Bürger die Sicherung durchgebrannt“, berichtet die Zeitung „Glocke“. Der Mann stellte drei nicht abgeholte Säcke vor das Rathaus. Er habe mit seiner Aktion Aufmerksamkeit für die Betroffenen in den Außenwohnbereichen der Gemeinde erregen wollen, zitiert die Glocke den resoluten Bürger.

 „Ich habe dem Bürgermeister einen Spiegel vorgehalten. Er weiß nun, wie sich zirka 500 oder 1000 Bürger seiner Gemeinde gefühlt haben“, schreibt der Protestler (…).

 „Der Entsorger hat von Mitte November bis Ende Februar den Außenbereich Bornefeld nicht angefahren. Wir haben mit unseren gelben Säcken über Weihnachten und Silvester ausgeharrt. Als dann der neue Entsorger (ab Jahresanfang PreZero, früher Tönsmeier – die EM-Redaktion) übernahm, ging es genau so weiter“, berichtet der Mann. Und: „Ich glaube, ab Mitte März lief es dann halbwegs. Es ging mal gut, dann wieder nicht.  (…)   Was ihn ärgere, sei die Tatsache, dass die Kommune sich nicht in der Lage sah, etwas dagegen zu unternehmen.

„Christian Thegelkamp (der Bürgermeister- die EM-Redaktion) hatte die Aktion als illegale Müllentsorgung gewertet und an sein Ordnungsamt übergeben. Es sollte den Verursacher ausfindig machen und ein Bußgeld erheben. Für den Betroffenen ist diese Reaktion überzogen. In einem Interview wehrt sich Bürgermeister Christian Thegelkamp gegen die Vorwürfe und kündigt an, dass korrekt gefüllte Säcke ab sofort kostenlos zum Recyclinghof gebracht werden können.

Kompletter Artikel:

https://www.die-glocke.de/lokalnachrichten/kreiswarendorf/wadersloh/Buergermeister-den-Spiegel-vorgehalten-b6c78739-932d-458f-a77d-e22f8d236395-ds

***

Erneute Probleme bei der Abholung der gelben Säcke im nördlichen Emsland. Die Neue Osnabrücker Zeitung (NOZ) berichtet.

In den Samtgemeinden Dörpen, Lathen und Nordhümmling blieb der Verpackungsmüll in den vergangenen Wochen zum Teil liegen.

Kompletter Artikel (kostenpflichtig):

https://www.noz.de/lokales/lathen/artikel/1737722/erneut-probleme-mit-gelben-saecken-im-noerdlichen-emsland

 ***

 Bei der Aktion «Spende Dein Pfand» sind allein am Hamburger Flughafen in den vergangenen dreieinhalb Jahren rund 1,4 Millionen Pfandflaschen gesammelt und mehr als 350 000 Euro zusammengekommen, meldet DIE WELT.  Das Geld sei an das Straßenmagazin «Hinz & Kunzt» geflossen, das damit drei Vollzeitstellen für ehemalige Langzeitarbeitslose finanziert.

Die Mitarbeiter der Aktion leeren die sechs Sammelbehälter in den Terminals und sortieren die Flaschen und Dosen. Das Recycling übernimmt das Unternehmen Der Grüne Punkt. «Unsere Fluggäste nehmen die Sammelbehälter sehr gut an – von Jahr zu Jahr steigt so der Anteil der Pfandflaschen, die dem Recyclingkreislauf wieder zugeführt werden», sagte Flughafenchef Michael Eggenschwiler.

Kompletter Artikel:

https://www.welt.de/regionales/hamburg/article193458089/1-4-Millionen-Pfandflaschen-am-Hamburger-Flughafen-gesammelt.html

***

Mehr als eine halbe Million leere Getränkeflaschen spendeten 2018 die Passagiere am Flughafen Stuttgart., schreibt Austrian Wings, Österreichs Luftfahrtmagazin.

 Diese kamen der Initiative „Spende dein Pfand” zugute, mit der der baden-württembergische Airport seit fast sechs Jahren ein Beispiel setzt. Inzwischen haben sich sieben weitere deutsche Flughäfen das Konzept zum Vorbild genommen. Jeweils gemeinsam mit einem lokalen gemeinnützigen Partner haben die Airports ein eigenes Pfandteam gegründet, darunter Köln/Bonn, Hamburg, Berlin und Dresden. (…) . Der Stuttgarter Flughafen war 2013 bundesweit der erste, der die Entsorgung über „Spende dein Pfand” mit einem guten Zweck verknüpfte (…)

Kompletter Artikel:

https://www.austrianwings.info/2019/05/stuttgarter-passagiere-spenden-572000-pfandflaschen-im-jahr-2018/

Hinterlasse eine Antwort

Subscribe to our newsletter