Gelbe Säcke stauen sich, aber kein Entsorger ist daran schuld

Gelbe Säcke stauen sich, aber kein Entsorger ist daran schuld

150 150 Klaus Henning Glitza

Ulm: LVP-Behältnisse werden weit vor dem Abholtermin herausgestellt

 

„Gelbe Säcke stauen sich am Eselsberg“ titelte die Südwest Presse am gestrigen Donnerstag. Die Tageszeitung griff damit nicht etwa Probleme bei der Sammlung in Ulm auf. Vielmehr werden wenig soziale Verhaltensmuster von Nutzern thematisiert.

„Es liegen wieder gelbe Säcke im Gebüsch! und  „Es wurden zwei gelbe Säcke ggü. Heilmeyersteige 131 mind. zwölf Tage vor nächster Abholung abgelegt. Wilde Tiere machen sich bereits an den Säcken zu schaffen“, sind nur zwei Mängelmeldungen, die an das Anliegenmanagement der Stadt Ulm gerichtet wurden. Problem Nummer: In den gelben Säcken findet sich oft genug Restmüll. Und das in solchen Anteilen, dass zu befürchten steht, die LVP- Behältnisse werden als zweite Mülltonne angesehen.

Diese gelben Säcke stehen zur rechten Zeit für die Abfuhr bereit, aber es gibt leider auch andere Fälle. Foto: Dieter Schütz / pixelio.de

Den Entsorgungsbetrieben der Stadt Ulm (EBU) sind diese Vorkommnisse bekannt. : besagte Adresse in der Sonnenhalde bekannt. Bereits des Öfteren waren an der besagten Adresse in der Sonnenhalde die Müllkontrolleure im Einsatz, um den Verursachern dieses Müllproblems auf die Spur zu kommen und falsch sortierte Gelbe Säcke mit Fehlwürfen von Restmüll zu beseitigen. „Das ist in Ulm leider kein Einzelfall“ sagt EBU-Abfallberater Thomas Dombeck. „An vielen Orten haben wir das Problem, dass sich Gelbe Säcke bereits Tage vor der Abholung auf öffentlichen Flächen stapeln.“

In diesem Zusammenhang weisen die EBU nochmals ausdrücklich darauf hin, dass die Gelben Säcke (wie auch die Mülltonnen) frühestens am Vortag der Abfuhr ab 13 Uhr bereitgestellt werden dürfen. Die Nichtbeachtung dieser Regel stellt eine Ordnungswidrigkeit nach Paragraph 28 der Abfallwirtschaftssatzung der Stadt Ulm dar und kann mit einem Bußgeld geahndet werden. „Vorausgesetzt, der/die Verursacher/in ist eindeutig zu ermitteln, was bei Wohnanlagen dieser Größenordnung naturgemäß schwierig ist. Hier kann leider nur an die Vernunft der Bewohner/innen appelliert werden, mit der Bitte, ihren Abfall nicht tagelang der Allgemeinheit zuzumuten“, so die EBU.

Abfuhr und Recycling der Leichtverpackungen, die über den Gelben Sack gesammelt werden, liegen nicht in der Verantwortung der Stadt, sondern erfolgen privatwirtschaftlich im Auftrag der Dualen Systeme. In Ulm ist das Unternehmen Remondis mit der Abholung beauftragt. „Remondis ist für uns ein zuverlässiger Partner, mit dem wir in ständigem Kontakt stehen“, so Dombeck.

Probleme bei der Abfuhr der Gelben Säcken können direkt bei Remondis gemeldet werden: 0731-491990, service.ulm@remondis.de.

Falsch befüllte Gelbe Säcke erhalten einen Aufkleber „neu sortieren“ und werden vom Entsorger nicht mitgenommen. Weitere Nachfragen beantwortet auch die Abfallberatung per E-Mail an abfallberatung@ebu-ulm.de oder telefonisch unter Tel. 0731-166-5555.

EB/rd

Hinterlasse eine Antwort