Ein Macher, wie er im Buche steht

Ein Macher, wie er im Buche steht

300 300 Klaus Henning Glitza

 

Die bemerkenswerte internationale  Karriere des Laurent Jerome Auguste

 

Er ist Ingenieur und ein Macher, wie er im Buche steht. Laurent Jerome Auguste, der Topmanager, der zusammen mit Grüne-.Punkt-CEO Michael Wiener die Übernahme des ältesten deutschen Dualen Systems verkündete. Wer ist dieser Mann, der künftig die Geschicke des Dualen Systems Deutschland (DSD) mitbestimmen wird?

Ganz klar ist, er ist niemand aus der zweiten Reihe. Schon bald nach dem Studium  École Centrale de Lyon, einer der renommiertesten Ingenieurschulen Frankreichs, startete er einen bemerkenswerte internationale Kariere, die sich überwiegend in Cheftagen vollzog,

Laurent Jerome  Auguste, Jahrgang 1967, begann als Berater bei Time Experts/Jitex Tokio. 1998 zog es ihn nach Frankreich zurück. Er trat zunächst als  stellvertretender Area Manager  der Dependance Béthune (Nordfrankreich)  in die Compagnie Générale des Eaux Générale des Eau ein. Das noch unter Napoleon III. gegründete, damals  größte  Wasserversorgungsunternehmen ist inzwischen Teil der  VEOLIA-Wassersparte geworden.

Von Shanghai nach Korea

1999 wurde der Ingenieur zunächst als Business Development Manager North East Asia, Veolia Water nach Shanghai berufen. Dort erkannte man offenbar schnell seine besonderen  Qualitäten, denn wenig später wurde Auguste der Aufbau der  VEOLIA-Wasseraktivitäten und deren Leitung in Südkorea übertragen.

In dem Land am 38. Breitengrad brachte er einige der größten und anspruchsvollsten Industrieverträge der Wasserindustrie, darunter Vereinbarungen mit Hyundai Petrochemical Co. und Hynix Semiconductor Inc. und ein Joint Ventures mit Samsung Engineering zum Abschluss.

Einsatz in Japan

2002 folgte sein Einsatz in Japan. Auch in diesem Land  hatte es zuvor keine VEOLIA-Wasseraktivtäten gegeben. Auguste brachte sozusagen von Null auf Hundert das  Geschäft vehement nach vorne. Heute gehört VEOLIA Water Japan mit seinen rund  2.500 Mitarbeitern zu den wichtigsten Wasserversorgungsunternehmen und ist das einzige bedeutende ausländische Wasserdienstleistungsunternehmen, das in dem ostasiatischen Inselstaat tätig ist.

Ins oberste Management

2008 kletterte er die Karriereleiter ein gehöriges Stück  hinauf. Er wurde zum Executive Vice-President Americas und Head of Water Business. somit zuständig  für Nord- und Südamerika,. ernannt. Er berichtete direkt an Antoine Frérot,  dem damaligen CEO von Veolia Water. Der förderte ihn nach Kräften und holte ihn 2013 in das oberste Management: Auguste  avancierte zum Senior Executive Vice-President, Innovation and Markets, Veolia, und Mitglied des Executive Committee.

Eine Spur verliert sich

Dass VEOLIA Water heute als Wasserunternehmen Nummer 1 in der Welt gilt, daran hat Auguste einen nicht zu unterschätzenden Anteil. Dennoch verliert sich seit August 2019 des zurückliegenden Jahres  seine Spur im VEOLIA-Konzern, der nach der Übernahme großer Teile von VEOLIA gewaltig angewachsen ist. Und deshalb eigentlich solche Macher wie Auguste braucht.

Repräsentant von LOOP Industries

Es scheint zumindest so, als wäre der Topmanager  mit der Bilderbuch- Karriere jetzt in andere Teilbereiche der Branche gewechselt.  Gegenwärtig fungiert er als Representative Europe  von Loop Industries Inc, einem im kanadischen Terrebonne, (Quebec) ansässigen Unternehmen mit dem Schwerpunkt chemisches Recycling. Die Incorporation hat bekanntermaßen eine Depolymerisationstechnologie entwickelt,  die  nach Eigenangaben hochreinen Kunststoff aus Abfallrohstoffen wie Polyesterfasern aus Teppichen und Kleidung, farbigem Kunststoff und undurchsichtigem Kunststoff zu gewinnen vermag.

Ende 2020 haben der damals noch im Ganzen vorhandene  französische SUEZ-Konzern  und das kanadische Unternehmen eine Partnerschaft mit dem Ziel geschlossen,  die erste Infinite Loop™ Recyclinganlage für PET-Kunststoffe  in Europa zu errichten. Seinerzeit wurde als  die auf Jahreskapazität von  etwa 4,2 Milliarden lebensmitteltauglichen Getränkeflaschen ausgelegte  Anlage als größte der Welt angekündigt.

Derzeit ist unklar, wie der Stand dieses Vorhabens ist. Nach unbestätigten Angaben soll das Projekt -wie viele andere SUEZ-Auslandsaktivitäten auch- auf den Gewinner der Übernahmeschlacht, VEOLIA, übergegangen sein.

Doch Auguste war auch bei anderen Gesellschaften aktiv. Bis zum laufenden Monat gehörte er dem  Board Of Directors der Circulus Holdings, PBLL, an und war  Operating Partner der Ara Partners, eines Private-Equity-Fonds, spezialisiert „auf industrial decarbonization iinvestments“.

Nach wie vor steht Auguste der in Saint-Marc-Jaumegarde ansässigen NATANE als CEO/President vor. Es handelt sich um eine vor zwei Jahren augenscheinlich von ihm selbst gegründeten sogenannten vereinfachten Gesellschaft mit 1.000 Euro Stammkapital, die im französischen Handelsregister unter   878871409 eingetragen ist.   Unternehmensgegenstand ist der  Bereich der spezialisierten, wissenschaftlichen und technischen Aktivitäten, was theoretisch alles und nichts bedeuten kann.

Nicht in Luxemburger Chefetage

Überraschend ist, dass nach neusten zugänglichen Registereinträgen der Franzose der Führungsetage des neuen Grüne-Punkt-Eigentümers Circular Resources nicht anzugehören scheint. Auguste ist vielmehr Geschäftsführer der Circular Resources GP GmbH in Berlin, deren Alleingesellschafter die  Luxemburger S.à r.l.  ist.

Auszug aus der Registereintragung der Circular Resources GP GmbH. Repro: EM

Laurent Jerome Auguste-ein Mann mit vielen Facetten und Fähigkeiten. Man wird sicherlich noch in vielfältiger Weise von ihm hören.

khg

Oberstes Bild: Er weiß, wie man die Geschäfte nach vorne bringt: Laurent Jerome Auguste. Foto: VEOLIA  

 

Hinterlasse eine Antwort