Der Abholservice von Mülheim

Der Abholservice von Mülheim

150 150 Klaus Henning Glitza

E-Kleingeräte und anderes Abfallgut werden ab 6. Juli direkt an den Haustüren entgegengenommen

 

Haustür auf- und schon ist der wichtigste Schritt zur Entsorgung von Elektrokleingeräten, Altkleider und ausgewählten Schadstoffen getan. Mit solchem E-Schrott und Abfallgut zur mobilen oder stationären Annahme zu fahren- das ist in Mülheim an der Ruhr nicht nötig.

Vielmehr kommt ein Mitarbeiter der MEG Mülheimer Entsorgungsgesellschaft mbH direkt an die Haustür. Mit dem Pilotprojekt „Abholservice“ weitet die MEG ab Mittwoch, 6. Juli 2022, ihr kommunales Angebot aus. Vom 22. Juni an kann jede Mülheimerin und jeder Mülheimer über die Website, App oder telefonisch einen Termin reservieren.

Hintergrund ist eine Gesetzesänderung, aufgrund derer die 19 im Stadtgebiet aufgestellten Elektrokleingeräte-Container eingezogen werden müssen. Da mit dem Einzug der Container ansonsten eine Entsorgungsalternative zum Wertstoffhof wegfiele, entschied sich die MEG dazu, den neuen Abholservice einzuführen

Hintergrund ist eine Gesetzesänderung, aufgrund derer die 19 im Stadtgebiet aufgestellten Elektrokleingeräte-Container eingezogen werden müssen. Da mit dem Einzug der Container ansonsten eine Entsorgungsalternative zum Wertstoffhof wegfiele, entschied sich die MEG dazu, den neuen Abholservice einzuführen.

Die Idee des neuen kommunalen Angebots entstand, da durch die Novellierung des Elektrogerätegesetzes (ElektroG3) die Rücknahmepflichten von Elektrogeräten erweitert werden. Mit Inkrafttreten dieses Gesetzes zum 1. Juli ist eine Sammlung über die Container nicht mehr gesetzeskonform: Altgeräte dürfen nur noch unter Aufsicht entsorgt werden. Das soll ein Beschädigen der Geräte verhindern. Ab 29. Juni zieht die MEG die Elektrokleingeräte-Container daher ein. Ab 1. Juli sind zusätzlich alle Einzelhändler mit einer Verkaufsfläche von über 800 Quadratmetern, die zeitweise Geräte verkaufen, verpflichtet, Elektrokleingeräte zurückzunehmen.

„Damit kein Service für Bürgerinnen und Bürger wegfällt, entsteht der neue Abholservice für Elektrokleingeräte, Altkleider und ausgewählte Schadstoffe. Wir schließen nicht aus, dass weitere Abfallarten hinzukommen“, beschreibt Jennifer Schakau, Pressesprecherin der MEG, den neuen Service. Dirk Eurskens, Logistikleiter der MEG, ergänzt: „Wir führen eine neue Entsorgungsmöglichkeit ein, bei der es uns wichtig war, auf arbeitnehmerfreundliche Zeiten zu achten.“

Uns so läuft der Abholservice in der Praxis ab. Ab Mittwoch, 22. Juni, kann jede Mülheimerin und jeder Mülheimer über die Website, App oder telefonisch einen Termin reservieren. In Absprache mit der Stadt gibt es ab 6. Juli jeden Mittwoch eine Tour im gesamten Stadtgebiet – abwechselnd in Früh- und Spätschicht: Der Fahrer ist zwischen 6.30 Uhr und 13 Uhr und in der darauffolgenden Woche von 14 bis 20 Uhr unterwegs. Wer einen Termin bucht, kann eine Wunsch-Uhrzeit angeben und bekommt daraufhin ein verbindliches Zeitfenster zugewiesen.

Folgende Abfälle in haushaltsüblichen Mengen werden nach MEG-Angaben über den Service mitgenommen:

Elektrokleingeräte: Haartrockner, Rasierapparate, Handys, Toaster, Lampen, Heckenscheren und vieles mehr. An den Maßen des Einwurfes der Elektrokleingeräte-Container können sich die Nutzer weiterhin orientieren: Wenn es in den Container gepasst hätte oder die Kantenlänge in etwa 25 Zentimetern entspricht, nimmt es das Mobil mit.

Altkleider können den MEG-Mitarbeitenden in allen Formen, Farben und Größen mit gegeben werden,

An Schadstoffen werden Farben (keine Lacke), Neonröhren, Energiesparlampen und  alle nahezu Leuchtmittel akzeptiert. Ausnahme: Glühbirnen, die gehören in den Restmüll.

Die MEG weist darauf hin, dass es nicht erlaubt ist, Elektrokleingeräte, Altkleider und Schadstoffe an den Straßenrand zu stellen. Der Abholservice findet nicht parallel zu der Sperrmüllabholung statt. Beide Services sind getrennt voneinander zu bestellen.

Wer sich für den Abholservice anmeldet, füllt ein ähnliches Online-Formular wie bei der Sperrmüllanmeldung aus oder meldet sich telefonisch. Was zur Entsorgung bestimmt ist, muss in Tüten, Kartons oder anderen Behältnissen eingepackt werden. Nach der Leerung bekommen die Bürgerinnen und Bürger diese „Verpackung zurück. Müllvermeidung auch in dieser Hinsicht.

MEG/EM

,

Hinterlasse eine Antwort