Brancheninfo aktuell 41-06/2020

Brancheninfo aktuell 41-06/2020

Brancheninfo aktuell 41-06/2020 150 150 Klaus Henning Glitza

 Die BSR kehrt zu gewohnten Öffnungszeiten zurück / Bremen: „Der Sommer kann kommen“

 


Angesichts der sich entspannenden Corona-Situation in Berlin kehrt die Berliner Stadt­­reinigung (BSR) ab Montag, 22. Juni, zu den gewohnten Öff­nungs­­zeiten ihrer Recyclinghöfe zurück. Damit wird ein weiterer Schritt in Richtung Normalität gegangen.

Die seit März Corona-bedingt deutlich reduzierten Recyclinghof-Öffnungs­zeiten haben damit ein Ende. Die BSR hatte diesen Schritt gewählt, um ihr ursprüngliches Schicht­system zu entzerren und damit im Infektionsfall komplette Hofschließungen zu vermeiden. „Diese Maßnahme war erfolgreich und hat wesentlich dazu beigetragen, dass die Berliner Recyclinghöfe trotz Corona-Pandemie geöffnet bleiben konnten“. so die BSR-Pressesprecher Sabine Thümler und Sebastian Harnisch. Bereits ab April, als sich die infektionskurve abflachte, wurden die vorläufig einge­schränkten Öffnungszeiten wieder erweitert. Außerdem wurden ab April an vielen Recyclinghof-Standorten Sperrmüllfahrzeuge platziert, um die Wartesituation zu entspannen. An diesen Fahrzeugen konnten Wartende kleine Sperrmüllmengen direkt abgeben.

Trotz der sich entspannenden Corona-Situation gelten auch weiterhin folgende Sicherheitsregeln;

  • Auch auf den Recyclinghöfen ist der Sicherheitsabstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen Personen einzuhalten.
  • Damit der Mindestabstand eingehalten werden kann, wird immer nur eine begrenzte Personen- bzw. Fahrzeuganzahl auf den jeweiligen Recyclinghof gelassen.
  • Bitte nach Möglichkeit auf Bargeldzahlung verzichten und stattdessen mit EC-Karte bezahlen.
  • Aus Sicherheitsgründen die Recyclinghöfe nicht mit Kindern betreten – Kinder müssen im Fahrzeug bleiben.

Mehr Infos zu den BSR-Dienstleistungen in Corona-Zeiten:
www.BSR.de/Corona

SH/rd

***

Der Sommer kann kommen!“, heißt es bei der Bremer Stadtreinigung (DBS). Das Unternehmen hat weitreichende Maßnahmen getroffen, um die Metropole an der Weser auch in den kommenden Monaten sauber und lebenswert zu halten. Und das auch an den Badeseen, in den Parks und auf dem Osterdeich, wo bei strahlendem Sonnenschein erfahrungsgemäß auch mehr Abfall anfällt.

Die DBS kann dabei auf ein bewährtes Konzept zurückgreifen, das zudem noch erweitert wurde. So wurden 50 Saisongefäße an den Badeseen aufgestellt, so dass hier insgesamt 116 Abfallbehälter zur Verfügung stehen. Hinzu kommen sechs Großcontainer mit einem Fassungsvermögen von jeweils zehn Kubikmetern. Auch am Osterdeich finden sich 15 Saisongefäße.  Aufkleber von der Kampagne „Noch ist nicht alles im Eimer!“ sollen motivieren, den Abfall korrekt zu entsorgen. An den Grünanlagen stehen insgesamt 1.148 Abfallbehälter zur Verfügung.

Die Leerung der öffentlichen Abfallbehälter erfolgt nach Angaben der stellvertretenden DBS-Pressesprecherin Lena Endelmann wie im Vorjahr bedarfsgerecht, damit auf volle Gefäße schnell reagiert werden kann. Falls notwendig, würden die Behälter auch mehrmals täglich geleert, zum Beispiel wenn nach besonders schönen Sommertagen mehr Abfälle angefallen sind. „Für den Grillabend im Freien wurden zusätzlich acht spezielle Grillaschebehälter an den Badeseen aufgestellt, in denen die Asche bequem entsorgt werden kann – allerdings nur die Asche, der Einweggrill gehört in den normalen Abfallbehälter“, so die Sprecherin.

Auch wenn Abfälle leider nicht in den öffentlichen Abfallbehältern landen, seit DBS gewappnet. Im Zeitraum von Mitte Mai bis Mitte Oktober seien zusätzliche Kapazitäten für Flächenreinigungsdurchgänge geschaffen worden. „So ist sichergestellt, dass Verunreinigungen schnell beseitigt werden – und Bremen vor allem jetzt, wo viele im Sommer zu Hause bleiben werden, langfristig sauber bleibt und alle Bürger*innen den Sommer genießen können“, macht Lena Endelmann deutlich.

Weitere Informationen unter www.die-bremer-stadtreinigung.de/neuigkeiten.

LE/rd

 

 

 

 

Hinterlasse eine Antwort