Brancheninfo aktuell 39-10/2021

Brancheninfo aktuell 39-10/2021

150 150 Klaus Henning Glitza

Milliardenschwerer Zugewinn: PreZero gehört jetzt zu den „Top Ten“ in der Weltrangliste

 

Milliardenschwerer Zugewinn für PreZero. Der Entsorgungs- und Recyclingdienstleister der Schwarz Gruppe  (Lidl, Kaufland) hat von der EU-Kommission das OK für den vollständigen Erwerb von Cespa, der Umweltsparte  des spanischen Baukonzerns  Ferrovial, erhalten. Aufgrund dieser Transaktion gehört  PreZero ab sofort zu den  „Top Ten“ der weltweit  größten Entsorgungsunternehmen.

Der Verkauf war bereits Ende Juli eingetaktet worden, stand aber bis dato unter dem Vorbehalt der behördlichen und wettbewerbsrechtlichen Genehmigungen. Mit dem grünen Licht der EU-Kommission ist jetzt die letzte Hürde genommen.

Milliardenschwer ist die Transaktion in zweifachem Sinne: Das Umweltdienstleistungsgeschäft von Ferrovial  (gut 16.000 Mitarbeiter in Spanien und Portugal)  erzielte im Jahr 2020 einen Umsatz von mehr als einer Milliarde Euro  Das  EBITDA lag bei  zirka  130 Millionen und der  Auftragsbestand  wurde Ende 2020 mit  rund 2,2 Milliarden Euro bewertet.

Auch der Kaufpreis  dürfte die Milliardengrenze überschreiten beziehungsweise nicht  wesentlich darunter liegen.-   Der Unternehmenswert  wird einschließlich Eigen- und Fremdkapital auf 1, 133 Milliarden Euro taxiert.

Wie EUWID berichtete, sollen auch REMONDIS und der französische Entsorger Paprec an der Umweltsparte interessiert gewesen sein. Nach EM-Informationen operierten die Kaufinteressenten aber mit Startgeboten, die die stolzen Spanier nicht als angemessen ansahen. PreZero sei dagegen wesentlich höher eingestiegen.

Cespa erbringt nach Eigenangaben  grundlegende Behandlungs- und Recyclingdienstleistungen für öffentliche und private Kunden. In 140 von diesem Unternehmen  betriebenen Anlagen werden jährlich 5,6 Millionen Tonnen Abfall verarbeitet. Außerdem  engagiert sich Cespa  in der Straßenreinigung, der quellensortierten Abfallsammlung und der Grünflächenpflege in mehr als 600 Gemeinden in ganz Spanien.

Thomas Kyriakis, CEO von PreZero,  hatte bereits bei der Vertragsunterzeichnung   die Akquisition als den  nächsten Schritt in der Expansion von PreZero, „mit der wir unsere Aktivitäten in Südeuropa weiter ausbauen wollen“, bezeichnet. „Ferrovial ist im Bereich Umweltmanagement hervorragend etabliert und ergänzt das Portfolio von PreZero ideal. Dabei erwarten wir wertvolle Synergien und einen zusätzlichen Ansatzpunkt für die Weiterentwicklung der Kreislaufwirtschaft in Europa”, erklärte der CEO.

EM/khg

Hinterlasse eine Antwort