Brancheninfo aktuell 36-05/2020

Brancheninfo aktuell 36-05/2020

Brancheninfo aktuell 36-05/2020 150 150 Klaus Henning Glitza

Großaktion in Hannover: Gut 100 Schrotträder wurden heute abgeflext und entsorgt

 

Auch in einer lebenswerten und sauberen Stadt gibt es immer Punkte, an denen sich viele Bürgerinnen und Bürger stören. In Hannover sind es beispielsweise die Schrottfahrräder, die rund um den Bahnhof die Fahrradständer blockieren. Oder besser gesagt blockierten. Denn am heutigen Montag hat die Stadtreinigung der Abfallwirtschaft Region Hannover (aha) gut 100 herrenlosen Drahtesel abgeflext und in einem Müllwagen entsorgt. aha ist für Entfernung von Alt-Rädern aus dem öffentlichen Verkehrsraum zuständig.

„Fahrradleichen“ zu  beseitigen, das ist in Hannover keine einmalige Aktion, sondern eine Daueraufgabe. Regelmäßig wird in den Stadtteilen nach schrottigen Zweirädern gefahndet. Auch die Abfallfahnderinnen und Abfallfahnder kontrollieren bei ihrer täglichen Arbeit stadtweit Räder und gehen Bürgerbeschwerden nach. Um ein effektives logistisches Abarbeiten zu gewährleisten, werden die Hinweise der Bürger und Abfallfahnder zunächst gesammelt, um die Räder anschließend zu entfernen.

Wie wichtig diese Arbeit ist, zeigen eindrücklich die Zahlen: Im vergangenen Jahr kontrollierten die aha-Beschäftigten 3.885 Räder, davon wurden 1.428 Schrotträder entfernt. Bis Ende April 2020 waren es bereits 3.045 kontrollierte und 584 entfernte Räder. Die Kosten für das Entfernen von Alt-Rädern aus dem öffentlichen Raum trägt die Allgemeinheit, also der Gebührenzahler. Der Erlös aus dem Verkauf des Schrotts steht in keinem auch nur annähernden Verhältnis zu den Kosten, die durch die Beseitigung der Schrotträder entstehen.

Schrotträder werden wie illegaler Müll behandelt. „Hierbei steht der Littering-Gedanke im Vordergrund“, teilt die aha-Unternehmenskommunikation mit. „Denn wo ein Schrottrad steht, stehen schnell ganz viele. Und die Schrotträder blockieren die Parkbügel für andere Fahrradfahrer“, aha will nach Eigenangaben durch diese Aktionen die Fahrradmobilität stärken und somit auch für saubere Luft sorgen. Die Entfernung von Schrotträdern trage auch zur Sicherheit der Fahrradfahrer bei, denn alte und defekte Fahrräder bilden eine hohe Verletzungsgefahr.

Für die Beseitigung von Schrottfahrrädern aus dem öffentlichen Straßenraum gilt folgende Regelung. Solche Fahrräder können nur beseitigt werden, wenn der Eigentümer in der Absicht, auf das Eigentum zu verzichten, den Besitz der Sache aufgibt, weil es Abfall ist. Das ist immer dann zu vermuten, wenn das Fahrrad schrottreif ist, es also nur mit erheblichem Aufwand wieder entsprechend seiner Bestimmung genutzt werden kann. Das ist dann der Fall, wenn nur noch der Rahmen vorhanden ist, die Räder so verbogen sind, dass sie erneuert werden müssen oder der Rahmen gebrochen ist.

Es werden aber auch Fahrräder aus dem öffentlichen Straßenraum entfernt, die nicht unmittelbar als Schrott anzusehen sind. Das sind Fahrräder, die nach Aussagen von Bürgern mindestens sechs Monate nicht bewegt wurden, dieses aufgrund des Allgemeinzustandes auch entsprechend ersichtlich ist und sie nur mit erheblichem finanziellem Aufwand wieder instandgesetzt werden können. Bei diesen Fahrrädern besteht die Vermutung, dass das Eigentum an der Sache aufgegeben wurde.

HH

Hinterlasse eine Antwort