Brancheninfo aktuell 27-12/2020

Brancheninfo aktuell 27-12/2020

150 150 Klaus Henning Glitza

Faun übernimmt Vertrieb der FUTURICUM-Fahrzeuge in der Europäischen Union

 

Mit dem Beginn des Jahres 2021 übernimmt der Aufbauhersteller FAUN den Vertrieb der in der Schweiz gefertigten FUTURICUM-Fahrzeuge in der Europäischen Union.  

Dies wurde in einer der Kooperationsvereinbarung festgelegt, die FAUN-Geschäftsführer Burkard Oppmann und Adrian Melliger, CEO der Designwerk Products AG, im Dezember unterzeichnet haben.  Danach übernimmt FAUN den Verkauf, den After Sales und Service der FUTURICUM-Produkte in der EU. Start der Kooperation wird der Bau eines gemeinsamen Demofahrzeugs sein.

Burkard Oppmann sieht große Chancen in der Kooperation mit dem Schweizer Unternehmen Designwerk, das im Werk in Winterthur auf Basis von Mercedes-Benz Econic und Volvo batterieelektrisch angetriebene Sattelzugmaschinen oder Fahrgestelle der Produktpalette FUTURICUM produziert.  „Designwerk ist Experte für saubere, leistungsstarke Batterie-Lösungen. Die Produktpalette ergänzt sich hervorragend mit unseren eigenen FAUN BLUEPOWER Wasserstofffahrzeugen. Die Entsorgungsunternehmen können wählen, welchen emissionsfreien Antrieb sie für ihren Fuhrpark benötigen.” Da in einigen Anwendungen eine reine Batterie-Lösung passend ist, sei jetzt mit FUTURICUMt das entsprechende Produkt im Angebot.“

Auch Designwerk–Chef Adrian Melliger freut sich „auf die Zusammenarbeit und die neuen Möglichkeiten“. „In der Vergangenheit haben wir mit FAUN bereits im Bereich der  Aufbauten zusammengearbeitet. Ihre Expertise als bedeutender Hersteller birgt für uns große Chancen.“

Die FAUN Gruppe, Teil der KIRCHHOFF Ecotec (Umweltsparte der weltweit agierenden KIRCHHOFF Gruppe),  beschäftigt in elf Werken in sieben Ländern 2.000 Mitarbeiter. Stammsitz ist das Werk in Osterholz-Scharmbeck, Niedersachsen, wo 550 Mitarbeiter tätig sind. Der zu den führenden Anbietern von Abfallsammelfahrzeugen und Kehrmaschinen zählende Aufbauhersteller hat mit BLUEPOWER einen eigenen Antrieb mit Wasserstoffbrennstoffzellen-Technologie entwickelt. Erste Fahrzeuge werden nach Unternehmensangaben zu Beginn des Jahres 2021 bei deutschen Kunden in den Einsatz gehen.

„Wir müssen uns auf natürliche Energiequellen besinnen und diese ökonomisch und ökologisch sinnvoll kombinieren. Nur so können wir die Mobilität von morgen für eine saubere Umwelt realisieren“, so das Statement von  Burkard Oppmann. Daher setze FAUN ganz klar auf die Kombination Wasserstoff und batterieelektrische Antriebe. In einigen Anwendungen ist eine reine Batterie-Lösung passend und mit FUTURICUM haben wir jetzt das entsprechende Produkt im Angebot.“

CSch/rd

 

 

 

 

 

Hinterlasse eine Antwort