Brancheninfo aktuell 23-02/2021

Brancheninfo aktuell 23-02/2021

150 150 Klaus Henning Glitza

Neue Aufbereitungsanlage- REMONDIS investiert zirka zehn Millionen Euro

 

Das Ziel ist ambitioniert und REMONDIS-like: Der größte deutsche Entsorger will das Lippewerk in Lünen „langfristig zu einem der modernsten und wichtigsten Standorte für das vollständige Recycling von Kühlgeräten machen“. Eine neue Kühlgeräteaufbereitungsanlage der seit Jahresanfang in die TSR integrierte REMONDIS Electrorecycling GmbH (Investitionsvolumen zehn Millionen Euro, Kapazität von zirka. 20.000 Jahrestonnen) soll das ermöglichen.

Nachdem sich die bestehende Anlage im Lippewerk als technisch veraltet erwies und an die Grenzen ihrer Kapazität stieß, hat sich REMONDIS  nach Eigenangaben zu einer umfassenden Modernisierung und Erweiterung entschlossen. Dies geschah auch, „um auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben, unnötige Transporte zu vermeiden und die gesetzlichen Anforderungen an die Abtrennung und fachgerechte Beseitigung von Treibmitteln wie Fluorchlorkohlenwasserstoffen und Pentan im Sinne des Klimaschutzes zu gewährleisten“. Die Inbetriebnahme der nach REMONDIS-Angaben „weltweit modernsten Anlage dieser Art mit exzellenten Rückgewinnungs- und Recyclingquoten“ ist für das dritte Quartal 2021 geplant.

Besonderer Clou der Anlage sei nach REMONDIS-Mitteilung „eine neuartige Spezialmatrix zur umweltfreundlichen Entgasung mittels Mischern“. Diese Technik sei bereits im REMONDIS-Rückbauzentrum in Troyes in Frankreich verbaut worden und habet Experten wie Auditoren begeistert, „da die verbleibenden Restgehalte teilweise sogar unterhalb der Nachweisgrenze liegen und die höchsten Qualitätsanforderungen überfüllt.“

Die REMONDIS Electrorecycling GmbH betreibt in Deutschland derzeit drei Rückbauzentren für Elektro- und Elektronikaltgeräte und Kühlgeräte an den Standorten Lünen, Berlin und Buseck. Neben den deutschen Anlagen werden international weitere Standorte in Kematen an der Ybbs  in Österreich, in Blonie und Lodz in Polen sowie im französischen Troyes unterhalten.

Zudem hat die Schwestergesellschaft TSR Recycling GmbH & Co. KG im Jahr 2020 die europäischen Standorte der Sims Recycling Solutions in Deutschland, Schweden, den Niederlanden, Belgien und Österreich übernommen und nach Eigenangaben „somit eines der führenden Unternehmen im Bereich Elektroaltgeräte-Verwertung integriert“.  Im nächsten Schritt erfolgt nach REMONDIS-Mitteilung nun rückwirkend zum 1. Januar 2021 die Eingliederung der REMONDIS Electrorecycling GmbH und der dazugehörigen Tochterunternehmen und Beteiligungen im In- und Ausland in die Managementstruktur der TSR Recycling GmbH & Co. KG. „Die Bündelung der Aktivitäten im Bereich E-Recycling  wird zu einer Vielzahl von Synergien in der Aufbereitung sowie der Wertstoffvermarktung führen und die TSR Sparte Elektrorecycling zu einem der bedeutendsten europäischen Verwerter von Elektroaltgeräten machen“, so REMONDIS.

Die Kleingeräteaufbereitung in Lünen wird im Zuge der Modernisierung demontiert. Die bislang im Lippewerk verarbeiteten Elektrokleingeräte werden zukünftig in der neuen Anlage in  Eindhoven recycelt. Zur Verringerung der Transportbewegungen werden als Rückfracht andere Geräte aus den Niederlanden ins Rückbauzentrum Lünen verbracht.

Aus REMONDIS-Sicht bieten das Lippewerk in Lünen sowie die vorhandene Infrastruktur „beste Voraussetzungen für die perspektivisch wachsenden  Verarbeitungsmengen“. Die Lage am Rande des Ruhrgebietes und im Einzugsbereich der Niederlande garantiere „einen kontinuierlichen Stoffstrom, der in Europas größtem Zentrum für industrielles Recycling klimaschonend zu hochwertigen Recyclingrohstoffen verarbeitet wird“. Die unmittelbare räumliche Nähe zu der seit 2019 bestehenden Kunststoffaufbereitungsanlage am Standort trage überdies „zur Verringerung der Transportbewegungen und eine optimale Rohstoffausbeute bei der Verarbeitung der Kühlgeräte bei“.

RE/rd

Hinterlasse eine Antwort