Brancheninfo aktuell 11-07/2020

Brancheninfo aktuell 11-07/2020

Brancheninfo aktuell 11-07/2020 150 150 Klaus Henning Glitza

Nehlsen AG  nimmt Sortieranlage für Bau- und Gewerbeabfälle in Sponholz (MeckPomm) in Betrieb

 

Nach fünfmonatiger Bauphase hat am heutigen Montag die Nehlsen MV GmbH & Co. KG, eine Tochtergesellschaft der in Bremen ansässigen Nehlsen AG, die nach Eigenangaben  modernste Sortieranlage in Mecklenburg-Vorpommern für Bau-, Abbruch- und Gewerbeabfälle sowie Sperrmüll im mecklenburgischen Sponholz (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) in Betrieb genommen.

 

Seit dem heutigen Montag in Betrieb: die Sortieranlage für Bau-, Abbruch- und Gewerbeabfälle sowie Sperrmüll in Sponholz mit einer Verarbeitungskapazität von 70.000 Tonnen. Foto: Nehlsen AG / Michael Ihle

 

Die Kosten für die Anlage, die in Kooperation mit der FHF Horstmann Anlagentechnik GmbH Bad Oeynhausen, der Hoch+Tiefbau Neubrandenburg GmbH und der BN Umwelt GmbH Rostock entstanden ist, belaufen sich auf 2,5 Millionen Euro. Wie die Nehlsen AG mitteilt, bietet der Neubau Gewerbe- und Industriebetrieben in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg eine umweltgerechte und wirtschaftliche Lösung zur Behandlung ihrer gemischten Bau- und Gewerbeabfälle. Pro Jahr können in Sponholz 70.000 Tonnen dieser Stoffe verarbeitet werden.

„Trotz der seit 2019 für Gewerbe- und Industriebetriebe sowie für öffentliche und private Einrichtungen geltenden strengen Vorschriften für die Trennung von gemischten Siedlungs-, Bau- und Abbruchabfällen ist die Umsetzung vor Ort für viele schwierig“, erklärt Jörg Pagels, Geschäftsführer bei der Nehlsen MV GmbH & Co. KG, und ergänzt: „Mit dieser neuen Anlage schaffen wir eine Lösung für dieses Problem, erhöhen die Sortier- und Recyclingquoten deutlich und bringen wertvolle Rohstoffe zurück in den Stoffkreislauf.“ „Darüber hinaus bauen wir unser Know-how hier in der Region aus und stärken damit auch den Wirtschaftsstandort“, so Pagels weiter.

Und so funktioniert die Anlage: Nach einer groben Vorsortierung gelangen die Bau- und Gewerbeabfallgemische über Förderbänder in die Anlage und werden mithilfe von Sieben und Trennaggregaten nach Größen und Dichten voneinander differenziert. Luftströme lösen leichte von schweren Materialien heraus. Zusätzlich unterstützen Nahinfrarot-Geräte (NIR-Trenner) die automatische Sortierung bei der Abscheidung von Materialströmen. Die Produkte, wie Folien, Hartkunststoffe, Pappe, Altholz, Eisen, Metalle, Beton und Ziegel, stellt das Unternehmen der Industrie als Sekundärrohstoff zur Verfügung.

MK/rd

Hinterlasse eine Antwort