Brancheninfo aktuell 05-02/2021

Brancheninfo aktuell 05-02/2021

Brancheninfo aktuell 05-02/2021 150 150 Klaus Henning Glitza

Nach verheerendem Großbrand: Plömacher darf zeitlich befristet zwei  zerstörte Hallen wieder aufbauen

 

Der Wiederaufbau der im Mai vergangenen Jahres vollständig zerstörten Produktionshallen des Entsorgungsfachbetriebes Plömacher GmbH & Co KG in Metjendorf (Gemeinde Wiefelstede, Landkreis Ammerland, Niedersachsen) ist unter einer  Auflage baurechtlich genehmigt worden. Dies teilt die Gemeinde Wiefelstede auf EM-Anfrage mit.

Die Auflage besteht darin,  dass die Genehmigung auf sechs Jahre  befristet ist.  Der Entsorgungsfachbetrieb Plömacher verpflichtet sich, nach Ablauf des Geltungszeitraumes der Baugenehmigung den aktiven Produktionsbetrieb am Standort in Metjendorf aufzugeben. Hierfür verzichtet das Unternehmen auf die Rechte der bereits bestehenden Genehmigungen nach Baurecht und nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz sowie den vorhandenen Bestandsschutz. Nach Ablauf der sechs Jahre ist es der Gemeinde möglich, auf dem Grundstück der Firma Plömacher, eine an die nähere Umgebung angepasste Misch- und Wohnbaufläche zu planen.

Nach Angaben der Gemeinde Wiefelstede ist diese Kompromisslösung das Ergebnis des Bemühens, eine einvernehmliche, für alle vertretbare und langfristige Lösung zu finden. Dazu war im vergangenen Jahr eine Reihe von Gesprächen mit der Gemeinde, der Kreisverwaltung und dem Unternehmen geführt worden.

Dem Interesse des Unternehmens, am bisherigen Standort in der Ortsmitte von Metjendorf weiterarbeiten zu können  und auf diese Weise, dem Wunsch der Gemeinde entsprechend, die vorhandenen Arbeitsplätze  zu sichern, steht die Forderung der Nachbarn  nach einer Verlagerung des Betriebes gegenüber.

Der inzwischen auch zu klein gewordene Standort grenzt unmittelbar an eine Wohnbebauung. Betroffene Anrainer hatten  ihre Argumente  gegen eine Fortsetzung des Betriebes am besagten Standort in einem Gespräch mit dem Bürgermeister von Wiefelstede,  Jörg Pieper, verdeutlicht, so dass es zwei Interessenlagen abzuwägen galt.

Eine sofortige Aussiedlung des Betriebes an einen neuen Standort scheiterte aber daran, dass die angebotenen Flächen für das Unternehmen wirtschaftlich nicht geeignet sind. Eine sofortige Umsiedlung war aber auch deshalb nicht möglich, da die Planung und die Genehmigung eines neuen Standortes erhebliche Zeit sowie sehr hohe Kosten in Anspruch nehmen würde.

Der Familienbetrieb Plömacher befindet sich seit nunmehr 41 Jahren am Standort in Metjendorf. Nach Aussagen des Unternehmens  war  es aus wirtschaftlicher Sicht sowie zur Sicherung von Arbeitsplätzen notwendig, den Betrieb schnellstmöglich fortzusetzen und die Hallenkomplexe aus technischen Gründen in gleicher Art und Güte wieder aufzubauen.   „Das systemrelevante Unternehmen Plömacher genießt einen besonderen Bestandsschutz“, stellt die Gemeinde Wiefelstede mit.

Der über die Gemeinde Wiefelstede eingereichte Antrag auf Erteilung der notwendigen Baugenehmigung ist vom Landkreis Ammerland bestätigt worden.

Der im Mai des vergangenen Jahres auf dem Plömacher-Gelände ausgebrochene Großbrand  war durch  einen unsachgemäß entsorgten Lithium-Ionen-Akku verursacht worden, EM berichtete. Zur Brandbekämpfung waren rund 170  Feuerwehrleute aus dem Landkreis Ammerland  und Oldenburg im Einsatz. Nach dem Brand hatte sich der Widerstand der  benachbarten Einwohner gegen einen Wiederaufbau immens verstärkt.

nic/khg auf Grundlage einer Pressemitteilung der Gemeinde Wiefelstede

Hinterlasse eine Antwort