Brancheninfo aktuell 04-12/2019

Brancheninfo aktuell 04-12/2019

150 150 Klaus Henning Glitza

 

Winterdienst in Oldenburg / In Müllverwertungsanlage und einem Fahrzeug kam es zu Bränden

Auf Schnee und Eisglätte ist der Winterdienst des Abfallwirtschaftsbetriebes (AWB) der Stadt Oldenburg nach Aussagen von AWB-Leiter Volker Schneider-Kühn gut vorbereitet. „Die  Zwischenlager für Streumittel ist mit rund 500 Tonnen gefüllt, und Nachlieferungen können im Bedarfsfall kurzfristig geordert werden“, erläutert er.

Bei Schnee und Eisglätte sind je nach Bedarf acht große und neun kleinere Räum- und Streuwagen sowie weitere verschiedene Einsatzfahrzeuge unter Federführung des AWB unterwegs. Rund 120 in Bereitschaft befindliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Fachdienste Straßenunterhaltung und Stadtgrünpflege sowie des AWB werden je nach Wetterlage mobilisiert. Im vergangenen Winter hatte der AWB rund 600 Tonnen Streumittel verbraucht.

Bei Schnee und Glätte räumt der AWB ab 5 Uhr morgens Fahrbahnen und Radwege entsprechend ihrer Verkehrsbedeutung. Darüber hinaus werden Fahrbahnen und Radwege der Ausfallstraßen sowie wichtiger innerstädtischer Verbindungsstraßen, wesentliche Strecken der VWG-Buslinien und Schulbuslinien geräumt und gestreut. In den späteren Abendstunden (ab zirka 20 Uhr) und in nachgeordneten Straßen wird kein Winterdienst ausgeführt.

OL/rd

***

Wegen eines technischen Defektes in einem Element der Hydraulikanlage ist es am Montagabend in der Müllverwertungsanlage (MVA) Bonn-Endenich zu einem Brand gekommen. Verletzt wurde niemand.

Wie ein Sprecher der Stadtwerke  Bonn (SWB)  auf Anfrage mitteilt, sind derzeit Sachverständige mit der finalen Fehlerdiagnose befasst. Die Feuerwehr spricht davon, dass sich Hydrauliköl entzündet habe. Die Höhe des Sachschadens steht noch nicht fest.

Ein Mitarbeiter hatte gegen 20.30 Uhr per Notruf die Feuerwehr verständigt.  Damit folgte er einer für solche Fälle festgelegten Handlungskette. Nachdem die Stromversorgung in der kompletten MVA unterbrochen wurde, gelang es den 40 Einsatzkräften den Brand schnell unter Kontrolle zu bekommen. Dabei wurde unter anderem auch die Löschanlage der MVA genutzt. Um 22.45 Uhr konnten die Wehrleute wieder abrücken.

“Eine Gefahr für die Mitarbeitenden der MVA, Anlieger und Umwelt bestand zu keiner Zeit“, teilt die Betreibergesellschaft Müllverwertungsanlage Bonn GmbH mit. „ Betroffen ist eine von drei Verbrennungslinien. Der Betrieb läuft weiter. Die Entsorgungssicherheit im Bonner Stadtgebiet und der Region ist gewährleistet“, heißt es in einer Mitteilung des Tochterunternehmens der Stadtwerke Bonn.

khg

***

Die Ladung eines Müllfahrzeugs der REMONDIS Kyffhäuser GmbH ist am Montagmorgen in Oberheldrungen (Kyffhäuserkreis, Thüringen) in Brand geraten.

Die Feuerwehr aus Heldrungen und Oberheldrungen rückten mit elf Einsatzkräften an und kämpften anderthalb Stunden gegen das Feuer an. Vermutlich hat heiße Asche den Brand ausgelöst.

Gegen 8 Uhr hatte der Fahrer des Abfallentsorgungsfahrzeugs bemerkt, dass Qualm aus dem Laderaum drang.“Um Schlimmeres zu verhindern, lenkte er das Fahrzeug geistesgegenwärtig auf einen Feldweg (…) und kippte den brennenden Müll aus“, berichtet die Thüringische Landeszeitung.

„Leider kommt es speziell in den Wintermonaten hin und wieder vor, dass Bürger ihre heiße Asche in ihre Mülltonne füllen“, zitiert das Blatt Stefan Wiech, Geschäftsführer der Remondis Kyffhäuser GmbH.

Heiße Asche ist ein tückisches Abfallgut. Nach Angaben des Bayerischen Landesamtes für Umwelt haben Untersuchungen der Schadensversicherer haben ergeben, dass die Aschen bis zu drei Tage lang noch ausreichend heiß sein können, um Brände auszulösen. Bevor die Asche aus dem Grill oder Ofen entnommen wird, müsse sie deshalb vollständig abgekühlt sein. Wenn das nicht der Fall, kann sie andere Abfälle in der Mülltonne immer noch entzünden. Eine nur „verschmorte” Mülltonne sei dann das kleinere Problem. „Feuerwehreinsatzberichte beschreiben oft auch größere Einsätze vom Hausbrand bis hin zum Bunkerbrand in der Müllverbrennungsanlage“, so das Landesamt.

TL/rd

Hinterlasse eine Antwort

Subscribe to our newsletter