Brancheninfo 29-11/2019

Brancheninfo 29-11/2019

150 150 Klaus Henning Glitza

Winterpause in Potsdam-Nedlitz /  Nachhaltigkeitsprojekt in der Region Hannover- 150 Schüler dabei

Die Kompostierungsanlage der Stadtwerke Potsdam GmbH (STEP) in Nedlitz (Lerchensteig 25b, 14469 Potsdam) geht vom  1.. Dezember 2019 bis Mitte März 2020 in die Winterpause.

Grünabfälle, Strauch- und Baumschnitt können hier letztmalig für dieses Jahr am Sonnabend, dem 30. November 2019, in der Zeit von 08.00 Uhr bis 14.00 Uhr abgegeben werden. Während der Schließzeit der Anlage nehmen die Wertstoffhöfe der STEP am Neuendorfer Anger und in Drewitz weiterhin auch Grünabfälle entgegen.

KL/rd

***

Auch mit Hilfe und Unterstützung der Initiative “Hannover Sauber!” der Landeshauptstadt Hannover und der Abfallwirtschaft Region Hannover (aha) konnte ein beispielhaftes Projekt zum Thema Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) realisiert werden. 150 Schülerinnen und Schüler aus 40 Gesamtschulen der Region Hannover sowie angrenzender Landkreise machten sich Gedanken, wie sie Nachhaltigkeit in ihren Schulen konkret umsetzen können. Die Federführung lag beim Verein Politik zum Anfassen e. V. und dem IGS-Qualitätsnetzwerk.

Wo es so konkret um Nachhaltigkeit ging, durfte Mathias Quast, Leiter der aha-Stadtreinigung und Protagonist von „Hannover sauber!“  nicht fehlen. „“Schließlich möchten wir mit unserer Kampagne auch bei der nachwachsenden Generation das Verantwortungsbewusstsein steigern, für Nachhaltigkeit sensibilisieren und das allgemeine Umweltbewusstsein fördern“, sagte er. Dafür sei das Projekt eine sehr gute Plattform gewesen.“

Die Teilnehmenden zwischen 11 und 18 Jahren bekamen während der Veranstaltung weitere Unterstützung aus der Praxis. So waren unter anderem Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von aha, enercity, dem Freundeskreis Malawi sowie der Stiftung Zukunft Wald als Experten vor Ort. Außerdem führten Pastor Friedhelm Feldkamp von der Diakonie Stephansstift und die ehemalige Kulturdezernentin Marlis Drevermann die Jugendlichen in das Thema Nachhaltigkeit ein.

„Die Schülerinnen und Schüler bildeten 17 Arbeitsgruppen zu den 17 UN-Nachhaltigkeitszielen. Unterstützt von ihren jeweiligen Experten entwickelten sie in ihren Teams eine Reihe von Maßnahmen, die nachhaltig wirken können“, erläuterte die Geschäftsführerin von Politik zum Anfassen e. V., Monika Dehmel. Was wollen wir wie in unserer Schule nun konkret umsetzen? Mit dieser Frage beschäftigten sich im Anschluss schulbezogene Arbeitsgruppen aus Schülern und Lehrern.

So sind viele Ideen entstanden, wie Nachhaltigkeit in der Schule gelebt werden kann. Neben einer verbesserten Mülltrennung und der Forderung nach mehr Gleichberechtigung innerhalb der Schulen, hat sich eine Gruppe auch mit dem Thema Abwasser und sauberen Schultoiletten beschäftigt. Ein weiteres Team möchte benachteiligten Kindern etwas Gutes tun und schlägt vor, für das kommende Weihnachtsfest innerhalb der Klassen Geschenke zu sammeln.

Die Ergebnisse der zwei Erarbeitungsphasen wurden in einem „Gallery Walk“ mit Plakaten präsentiert. Mit der Beteiligungs-App PLACEm (www.placem.de) können die Teilnehmenden über die Veranstaltung hinaus bei Nachhaltigkeitsprojekten schnell und unkompliziert in Kontakt treten. Alle Umsetzungsideen sowie ihre Umsetzung können ebenfalls über die App nachverfolgt werden.

Folgende Schulen haben an der Veranstaltung teilgenommen: IGS Lehrte, KGS Pattensen, IGS Helpsen, KGS Salzhemmendorf, IGS Badenstedt, KGS Gronau, IGS Garbsen, IGS Bothfeld, IGS Vahrenheide-Sahlkamp, IGS Südstadt, KGS Bad Münder, IGS Burgwedel, Leonore-Goldschmidt-Schule, IGS Rodenberg, IGS Langenhagen, IGS Roderbruch, IGS Kronsberg, KGS Neustadt und die IGS Wedemark.

Weitere Informationen::https://www.politikzumanfassen.de/kongress-für-nachhaltige-bildung/

HH/rd

Hinterlasse eine Antwort