Brancheninfo 13-05/2020

Brancheninfo 13-05/2020

150 150 Klaus Henning Glitza

Plan B beim „Grünen Punkt“ / Brand in Papenburg / Gelbe Säcke fingen Feuer

 

Überraschend kam es für alle Beteiligten nicht, dass REMONDIS gegenüber dem Oberlandesgericht Düsseldorf auf das Rechtsmittel  Nichtzulassungsbeschwerde verzichten will (EM berichtete gestern). Jetzr ist die Stunde der Alternativen angebrochen.

Sowohl bei den REMONDIANERN als auch beim Dualen System Deutschland (DSD), besser als “Grüner Punkt” bekannt, wird schon seit geraumer Zeit intern vom “Plan B” gesprochen. Bei DSD soll ein “Family Office”, das zuvor von dem Entsorgungsriesen aus Lünen überboten wurde, wieder sein Interesse bekundet haben. Dank des Konzerns. der sich zur Zahlung einer zweistelligen Millionen beim Scheitern der Fusion verpflichtet hat, wird der “Grüne Punkt” deutlich billiger. Hinzu kommt, dass DSD seit dem Verlust des größten Kunden ALDI nicht mehr den früheren Marktwert hat. Insider sprechen aktuell von 100 bis 110 Millionen Euro. REMONDIS hatte die unter kartellrechtlichem Vorbehalt stehende Übernahme mit rund 149 Millionen Euro über die Bühne gebracht.

Bei REMONDIS bestehen zwei Möglichkeiten. 1. die Übernahme eines kleineren dualen Systems, das unterhalb der Relevanzschwelle des Bundeskartellamtes liegt, oder 2. die Etablierung eines eigenen Rücknahmesystems. Bei Letzterem wäre mit einer langwierigen Genehmigungsprozedur zu rechnen. Branchenkenner sprechen von zwei Jahren. Anderthalb Jahre wäre rasant, ein Jahr so gut wie unmöglich.

Der Mehrheitseigentümer H.I.G. Capital mit Hauptsitz in London ist nach EM-Informationen zuversichtlich, den “Grünen Punkt” an den Mann oder die Frau zu bringen. Beim “Family Office” sind keine kartellrechtlichen Bedenken zu erwarten, ist zu hören. Ob eine Bietergruppe aus mittelständischen Entsorgern noch zu den ernsthaften Interessenten gehör, ist unklar. Fest steht aber, dass große Entsorgungsunternehmen mit Hinweis auf die kartellrechtlichen Risiken abgewunken haben. Andere Private-Equity-Fonds sollen, da von dem langen hin und Her abgeschreckt, derzeit nicht zum Interessentenkreis gehören.

Doch die nächste Kartellrechtsangelegenheit wirft bereits ihre Schatten voraus. Gemeint ist der Erwerb der  Betriebe und Anlagen der Veolia Umweltservice West GmbH, EM berichtete.  Bei dieser Transaktion ist aber nicht mit massiveren kartellrechtlichen Bedenken zu rechnen.

khg

***

Brand auf dem Betriebsgelände der Augustin Entsorgung Papenburg GmbH & Co. KG im Papenburger Nordhafen.

Am Mittwochmittag hat sich bei Verladearbeiten in einer Werkshalle aus bislang ungeklärter Ursache ein Restmüllhaufen entzündet.  Wie Dennis Dickebohm von der Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim mittteilt,  sind durch  das Feuer die Halle und mehrere Betriebsfahrzeuge beschädigt worden. Verletzt wurde niemand.

Die Feuerwehr Papenburg konnte den Brand löschen. Es wurden zusätzliche Einsatzkräfte aus Ostfriesland angefordert. Die Gesamtschadenshöhe ist noch nicht bekannt. Ein Versicherungsgutachter ist mit der Schadensfeststellung beauftragt. SelbstentzündungDie Polizei ermittelt zur Brandursache. Derzeit gehen alle Beteiligten von einer spontanen Selbstentzündung aus.

khg

***

In Frankenhain (Nordhessen)  ist am Mittwoch  die Ladung eines Entsorgungsfahrzeuges in Brand geraten.

Dem Fahrer gelang es, die Gelben Säcke auf die Fahrbahn abzukippen. 54 Feuerwehrleute  aus Frankenhain, Florshain, Wiera, Treysa und Ziegenhain waren im Einsatz.

nic

Hinterlasse eine Antwort