Brancheninfo 02-09/2019

Brancheninfo 02-09/2019

Brancheninfo 02-09/2019 150 150 Klaus Henning Glitza

Großbrände bei Hündgen und MKW Großefehn / Fahrerkabine brannte aus

 

Beim Entsorgungsunternehmen Hündgen Entsorgungs GmbH & Co. KG in Swisttal-Ollheim (Rhein-Sieg-Kreis, NRW) ist es am gestrigen Sonntag gegen 23.10 Uhr aus noch unbekannten Gründen zu einem Brand gekommen. In einer Halle, in der nach Polizeiangaben Müll sortiert und gepresst wird, brach ein Schadensfeuer aus. 80 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Verletzt wurde offenbar niemand.

Die Feuerwehr wurde durch die Brandmeldeanlage des Unternehmens alarmiert. Wie der General-Anzeiger berichtet, hatte beim Eintreffen der Brandbekämpfer die automatische  Löschanlage bereits ausgelöst und den relevanten Bereich mit Löschschaum geflutet. Dadurch konnte die Feuerwehr das Feuer schnell unter Kontrolle bringen.

Die Polizei hat zur Brandursache die Ermittlungen aufgenommen.  Zum Schaden liegen keine Informationen vor. Erst Anfang August war es zu einem kleineren Brand gekommen. „Vor fast genau einem Jahr, im September 2018, hatte es dort einen Großbrand mit hohem Schaden gegeben“, so der General-Anzeiger.

bem

***

Nach einem Bericht der Emder Zeitung war möglicherweise falsch sortierter Müll die Ursache für einen am vergangenen Mittwoch in einer Halle im  Müllkompostwerk (MKW) in Großefehn (Landkreis Aurich, Niedersachsen) ausgebrochenen Großbrand.  Ein Raub der Flammen wurden dabei  Förderbänder. Teile der Holzkonstruktion der Halle  wurden beschädigt. Verletzt wurde niemand.

Wie die Emder Zeitung weiter berichtet, war der Brand auf einem Förderband ausgebrochen und hatte sich sehr schnell in der Halle ausgebreitet. Eigene Löschversuche blieben erfolglos.  Über die Brandmeldeanlage wurde die Feuerwehr alarmiert, die mit einem Großaufgebot anrückte, und das Überschlagen der Flammen auf das Verwaltungsgebäude verhindern konnte.

Zur möglichen Brandursache zitiert die Zeitung  MKW-Geschäftsführer Hans-Hermann Dörnath, der vermutet, dass etwas im Müll war, was „da nicht hineingehört”, beispielsweise eine Spraydose oder auch Batterien. Auch die Überlegungen der polizeilichen Brandermittler gingen in diese Richtung.

Im Müllkompostwerk werden täglich 100 Tonnen Rest und Sperrmüll vorbehandelt. Dies wird jetzt., solange die Anlage ausfällt, ersatzweise in Westerstede/Mansie  ausgeführt. Der Großbrand am Mittwoch war der dritte Brandereignis seit 2017.  Es brennt aber augenscheinlich öfter: „Es gibt immer mal kleinere Vorfälle, die von den Kollegen dann in Eigenregie gelöscht werden. Die werden gar nicht öffentlich”, zitiert die Emder Zeitung Geschäftsführer Dörnath.

Im Einsatz waren nach Angaben des General-Anzeigers sämtliche Feuerwehren der Gemeinde Großefehn, eine Drehleitern und Schaummittelfahrzeuge aus Wiesmoor und Aurich sowie der erst kürzlich in Dienst gestellte Großlüfter der Feuerwehr Wallinghausen. Außerdem waren das DRK und die Polizei vor Ort. Insgesamt waren 100 Kräfte im Einsatz. Nette Geste des MKW: Das eigentlich für eine Mitarbeiterfeier bestimmte Grillgut wurde den Einsatzkräften zur Verfügung gestellt, die dadurch gut verpflegt werden konnten.

khg mit Material der Emder Zeitung und des General-Anzeiger

***

In Waffensen bei Rotenburg/Wümme)  ist am Freitag in der Fahrerkabine eines Müllfahrzeug aus noch unbekannten Gründen ein Brand ausgebrochen. Der Fahrer, ein 54-jähriger Mann aus Scheeßel,  konnte sich in Sicherheit bringen und blieb unverletzt.

Beim Eintreffen der Feuerwehr und der Polizei stand bereits die komplette Kabine in Flammen. „Vor Ort wurde festgestellt, dass die Fahrerkabine in Flammen steht und das Feuer auf die Ladung überzugreifen droht. Die eingesetzte Freiwillige Feuerwehr konnte dieses jedoch verhindern“, heißt es im Polizeibericht.  Die Fahrerkabine brannte aber komplett aus. Der Schaden wird laut Polizei auf 45.000 Euro geschätzt.

Für die Löscharbeiten und die anschließenden Reinigungsarbeiten der Fahrbahn durch eine Spezialfirma, die unter anderem durch ausgetretenes Hydrauliköl erforderlich wurden, musste die Fahrbahn der B 75  zirka drei Stunden gesperrt werden. Zur Brandursache können bisher keine Angaben gemacht werden, so die Polizei.

bem

Hinterlasse eine Antwort